SACHSELN: Im Bühnenhimmel schwingen rote Herzen

Ein ganzes Musikschulkonzert nur für die Liebe: «Funny Valentine» war das Motto der Musikschule am Valentinstag.

Marion Wannemacher
Drucken
Teilen
Liebevoll: die Schwyzerörgeli- und Akkordeon-Gruppe von Peter Berchtold (rechts hinten). Bild: Marion Wannemacher (Sachseln, 14. Februar 2017)

Liebevoll: die Schwyzerörgeli- und Akkordeon-Gruppe von Peter Berchtold (rechts hinten). Bild: Marion Wannemacher (Sachseln, 14. Februar 2017)

«Als ich den Termin vor anderthalb Jahren fürs Musikschulkonzert festgelegt habe, habe ich hinterher festgestellt, dass dieser auf den Valentinstag fällt. Was liegt näher, als ein Valentinskonzert zu geben?», erzählt Musikschulleiter Martin Ledergerber dem Publikum im gut besetzten Mattli-Saal. Von der Decke auf der Bühne hängen grosse rote Herzen, als Hintergrund ein riesiges Herz, umgeben von tanzenden Noten. Am Eingang können die Konzertbesucher rote Rosen, Spitzbuben, Torten und Süsses in Herzform kaufen. Hergestellt haben sie Schüler der Orientierungsschule.

Das Programm zollt dem Tag der Liebenden und Verliebten seinen Tribut. Es geht um Liebe, Sehnsucht und Leidenschaft. 22 Lehrpersonen sind an der Musikschule Sachseln beschäftigt, 17 von ihnen machen aktiv beim Konzert mit. Martin Ledergerber freut sich über ihr Engagement. Und die Musikschüler können sich und ihren Eltern beweisen, was sie dazugelernt haben.

Rote Rosen für die Freunde und Liebsten

Mit Witz und Originalität führt Ledergerber durchs Programm, überbrückt die Pausen zwischen den Auftritten und gibt so manches über die Komponisten zum Besten. Zum Beispiel über Richard Bona, einen Sänger und Bassisten aus Kamerun, der Drähte über einen alten Töfflitank spannte und sich so eine Gitarre bastelte. Heute lebt er als erfolgreicher Musiker in New York. Mit Marimba, Vibrafon, Cajons und Handtrommel der Musikschüler von Marcel Vogler kommt der Song «Balakathun» fröhlich, exotisch und entspannend daher. Was für ein Gegensatz zum traditionellen Schweizer Lied «Rote Rosen für dich» von der Schwyzerörgeli- und Akkordeon-Gruppe von Peter Berchtold. Martin Ledergerber präsentiert ihn als «Papst der Schwyzerörgeli». Der Beitrag der einheitlich in Rot gekleideten Truppe ist etwas fürs Auge und Herz. Und am Schluss werden gar noch zehn langstielige rote Rosen an Freunde, Anhänger und Liebste der Musikgruppe verteilt. Es ist eben Valentinstag.

Leidenschaftlich geht es bei den Musikschülern von Gesangslehrerin Lisbeth Schmid, Saxofonlehrer Jürg Werthmüller und Martin Ledergerber zu und her. Gerade singen Michelle Amschwand und Janis Lingertat einander ein Liebesduett, poetisch, romantisch, gefühlvoll im Song «Jack loves Charlie» von Charlie Chaplin. Im nächsten Moment lässt sie ihn im wahrsten Sinn des Wortes «abfahren» mit «Hit the Road, Jack» von Ray Charles. Schwungvolle musikalische Unterstützung gibts von fünf Sängerinnen und einem Sänger von der Gesangsklasse von Lisbeth Schmid, von Piano, Querflöte und Saxofon. Dass man Musik auf so ziemlich allen Alltagsgegenständen machen kann, beweisen die Schlagzeugschüler von Beat Ming. Metallrechen mit Blechschaufeln, Giesskannen und Plastiktonnen dienen als Perkussionsinstrumente. Kurzweilig ist das Musikschulkonzert am Valentinstag. Der Titel ist Wunsch und Programm zugleich: «Funny Valentine».

 

Marion Wannemacher

marion.wannemacher@

 

obwaldnerzeitung.ch