SACHSELN: «Luftpflaster» halten Hochwasser ab

Mit Luftkissen gegen Hochwasser: Ein Sachsler Ehepaar hat solche Floodstops angeschafft. Die Versicherung zahlt mit.

Drucken
Teilen
Alphons Riedo hat sich ein Hochwasserschutzsystem mit Luftkissen an seinem Haus installieren lassen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Alphons Riedo hat sich ein Hochwasserschutzsystem mit Luftkissen an seinem Haus installieren lassen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Ein horizontaler Strich an der Wand zeugt noch vom Hochwasser 2005. 1,20 Meter hoch stand das Wasser im Haus von Verena und Alfons Riedo-Frei in Sachseln. Jetzt handelt das Paar und sorgt präventiv gegen Hochwasser vor. Fenster, Türen und der Wintergarten sind mit aufblasbaren Luftkissen abgedichtet, als den Riedos demonstriert wird, wie die orangen Dinger zu montieren sind. Floodstop nennt sich das System der Glarner Firma Howasu (Hochwasserschutz) AG.

Gut 30'000 Franken haben Verena und Alfons Riedo investiert. 15 Prozent davon übernimmt ihre Versicherung. «Solche Massnahmen helfen mit, Schäden zu verhindern», sagt Cornel Bucher, Kundenberater der Helvetia. Die Howasu vertreibt nebst den Flutschutz-Kissen noch weitere Hochwasserschutzsysteme. Die Helvetia übernehme bei Systemen dieser Firma einen gewissen Teil der Kosten, je nach Situation und nach Absprache mit dem Kunden. Alle anderen Massnahmen finanzieren die Privaten alleine.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.