Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SACHSELN / LUZERN: Mars-Roboter kommen ins Verkehrshaus

Das Verkehrshaus baut eine Marslandschaft nach. Zu sehen sind auch Mars-Roboter, die mit Motoren des Obwaldner Unternehmen Maxon angetrieben werden. Erneuert wird die ganze, mittlerweile 17-jährige permanente Raumfahrtausstellung.
Maxon-Lehrlinge mit dem fast fertigen Modell des ExoMars-Rovers. (Bild: PD)

Maxon-Lehrlinge mit dem fast fertigen Modell des ExoMars-Rovers. (Bild: PD)

Das Verkehrshaus Luzern erneuert die Ausstellung Raumfahrt aus dem Jahr 1999. «Interaktiv und erlebnisreich» soll sie werden, schreibt das Verkehrshaus auf seiner Webseite. Bestandteil der Ausstellung über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft sind zahlreiche Beiträge von Schweizer Raumfahrt-Unternehmen, darunter des Mikromotorenherstellers Maxon Motor aus Sachseln.

Der Antriebsspezialist gestaltet eine eigene Marslandschaft, durch die sich die Besucher bewegen können und Informationen zum Roten Planeten erhalten. In dieser Landschaft befinden sich 1:1-Modelle der Mars-Rover Pathfinder, Opportunity und ExoMars.

Opportunity hat auf dem Roten Planeten Dutzende Kilometer zurückgelegt. Angetrieben wird das Gerät von 35 Mikromotoren von Maxon (wir berichteten »).

Ein weiterer Rover, der sogenannte ExoMars, ist während des letzten Jahres von Maxon-Lehrlingen komplett nachgebaut worden. Mehr als zehn Polymechaniker, Automatiker und Konstrukteure waren beteiligt, zeichneten Baupläne, frästen Teile aus Aluminium und montierten die Komponenten. Zudem verkabelten sie den Rover, damit sich Kamerakopf, Solarpanels und der Bohrkopf bewegen lassen.

Im ExoMars-Rover befinden sich ganze Module, die von Maxon entwickelt und zusammengebaut worden sind. Sie treiben das Gefährt an und sind für die Steuerung zuständig. Zudem kommen Motoren im Bohrkopf, der Analyseeinheit und im Kamerakopf zum Einsatz. Das Original soll sich 2020 auf den Weg zum Roten Planeten machen.

Trainieren wie ein Astronaut

Hauptattraktion der neuen Ausstellung wird ein dreh- und begehbarer Raumwandler. In diesem können Besucher in Anlehnung an eine Raumstation den Wänden und der Decke entlang wandern. Weiter präsentiert das Verkehrshaus Astronautenanzüge und den Forschungssatelliten Eureca mit einer Spannweite von 20 Metern in neuem Licht. Für Besucher will das Museum ein Astronauten-Trainingsgerät der Ruag nutzbar machen, das unkontrollierbare Bewegungen im All simuliert.

Die Halle Luft- und Raumfahrt im Verkehrshaus wurde am 1. Juli 1972 eröffnet. Anwesend waren damals unter anderem die US-Astronauten John Glenn, der erste Amerikaner, der die Erde in einem Raumschiff umrundete, und Neil Armstrong, der erste Mensch auf dem Mond.

Die neue Ausstellung im Verkehrshaus wird am 24. November eröffnet.

rem/sda

Das Modell des Sojourner-Rovers in der neu gestalteten Mars-Landschaft im Verkehrshaus. (Bild: PD)

Das Modell des Sojourner-Rovers in der neu gestalteten Mars-Landschaft im Verkehrshaus. (Bild: PD)

Polymechaniker Michael Dillier widmete seine Abschlussarbeit dem ExoMars-Rover. (Bild: PD)

Polymechaniker Michael Dillier widmete seine Abschlussarbeit dem ExoMars-Rover. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.