Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SACHSELN: Mittelpunkt der Schweiz: Pyramide gestohlen

Gut eine Woche nach der Präsentation des Schlussberichts der Interjurassischen Versammlung haben Unbekannte den symbolischen Mittelpunkt der Schweiz auf der Älggialp beschädigt.
Die Pyramide am Mittelpunkt der Schweiz auf der Älggialp ist gestohlen worden. (Archivbild Peter Küchler/Neue LZ)

Die Pyramide am Mittelpunkt der Schweiz auf der Älggialp ist gestohlen worden. (Archivbild Peter Küchler/Neue LZ)

Unbekannte Täter haben das Pyramidendach über dem Stein, auf dem der Mittelpunkt der Schweiz markiert ist, gestohlen, wie Toni von Moos, Alpverwalter der Gemeinde Sachseln am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP sagte. Darüber hinaus steckten sie auf der – den Mittelpunkt umgebenden – Mauer, welche die Grenze der Schweiz wiedergibt, im symbolischen Juragebiet eine Juraflagge ein und markierten mit kleinen Steinen die Grenze des Kantons Jura.

Toni Meyer, Gemeindeschreiber von Sachseln sagte auf Anfrage, die Gemeinde werde nun eine Anzeige wegen Sachbeschädigung machen. Bei der Kantonspolizei Obwalden lag am frühen Dienstagabend noch keine Meldung über den Sachverhalt vor.

Jurassische «Béliers» begrüssen die Aktion
In einem Reaktionsschreiben teilte die «Groupe Belier» bereits am Dienstagmittag mit, «vom Verschwinden des Mittelpunkts der Schweiz im Kanton Obwalden vernommen zu haben». Die Beliers begrüssten diese Aktion. Es scheine, heisst es in der Mitteilung, dass die unbekannten Aktivisten, das nationale Interesse auf die Lösung der Jurafrage lenken wollten.

«Auch wir denken, dass es Zeit ist, die Kirche wieder in die Mitte des Dorfes zu rücken!», schreiben die Beliers, die ihre Mitteilung mit den Worten schliessen: «Es lebe ein freier und vereinigter Jura von Boncourt bis nach La Neuveville.»

Separatisten bekannt für spektakuläre Aktionen
Die jurassische Separatistengruppe hat seit ihrer Gründung in den 1960er Jahren immer wieder mit spektakulären Aktionen für Aufmerksamkeit gesorgt. Diese hatten meist einen hohen symbolischen Charakter.

Zwei Mal stahlen Angehörige der Beliers den Unspunnenstein; das erste Mal 1984 aus dem Touristikmuseum in Interlaken. Im gleichen Jahr wurde zudem das Soldatendenkmal Fritz in Les Rangiers vom Sockel gerissen. Im Januar 1993 wurde am Berner Nydeggstalden ein 21-jähriges Mitglied der Gruppe bei der Vorbereitung eines Sprengstoffanschlages in seinem Auto getötet.

Gedenkstein liegt südöstlilch vom wahren Mittelpunkt
Der Mittelpunkt der Schweiz ist 1988 zum 150-jährigen Bestehen des Bundesamtes für Landestopografie aus den digitalisierten Landesgrenzen berechnet worden. Der Flächenschwerpunkt des Landes entspricht dem Punkt, auf dem eine Schweizerkarte - auf Karton aufgeklebt und der Grenze nach ausgeschnitten - auf einer Nadelspitze im Gleichgewicht wäre. Der Punkt befindet sich oberhalb einer Felswand (Koordinaten 660.158/183.641).

Da ausser den Gemsen kaum jemand Zugang zu diesem Punkt hat, wurde für Besucher 500 Meter südöstlich davon auf der Älggialp ein Gedenkstein platziert, der den Mittelpunkt der Schweiz symbolisiert. Auf einem Felsbrocken wurde ein Grenzpunkt gesetzt und ein Schweizerkreuz eingemeisselt.

Der Stein lag bisher unter einer Triangulationspyramide mit einer Beschriftung in allen vier Landessprachen, die nach dem Diebstahl zunächst unauffindbar blieb. Am Stein ist eine Plakette mit den Namen der «Schweizer des Jahres» angebracht, die während des Winterhalbjahres jedoch jeweils abgenommen wird.

ap

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.