SARNEN: Auch Obwalden will das Polycom-Funknetz

Auch Obwalden soll das vom Bund favorisierte Polycom-Funknetz erhalten. Die Regierung hat dem Kantonsrat eine entsprechende Vorlage unterbreitet.

Drucken
Teilen
Durch Polycom wird unter anderem auch die Polizei besser mit anderen Sicherheits- und Rettungsdiensten vernetzt. (Symbolbild Neue LZ)

Durch Polycom wird unter anderem auch die Polizei besser mit anderen Sicherheits- und Rettungsdiensten vernetzt. (Symbolbild Neue LZ)

Die heutige, aus dem Jahre 1997 stammende Funk-Infrastruktur stehe an ihrer technischen Altersgrenze, heisst es in einer Medienmitteilung der Obwaldner Staatskanzlei vom Donnerstag. Die notwendigen Geräte seien zum Teil nicht mehr im Verkaufssortiment.

Als Ersatz schlägt die Regierung nun das Polycom-Funknetz vor. Dieses habe eine technische Lebensdauer bis mindestens 2022, heisst es in der Medienmitteilung. Der Bund unterstützt seit 2001 die Realisierung des Polycom-Funktnetzes mit insgesamt 400 Millionen Franken. Von den Gesamtkosten von 12,44 Millionen Franken entfallen 6,22 Millionen Franken auf den Kanton.

Vorgesehen ist, dass bis 2010 die zusammengeschlossenen Teilnetze praktisch einen flächendeckenden Betrieb über die ganze Schweiz ermöglichen. Ohne Polycom wäre bei kantonsübergreifenden Einsätzen die Kommunikation über Funk nicht mehr möglich.

sda