Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SARNEN: Aufs «Örtli» ohne Konsumation

Wohin, wenn man im Dorfkern mal muss? Die Frage um elementare Bedürfnisse ist rechtzeitig zur Fasnacht geklärt.
Marion Wannemacher
Wer will, kann hier mal müssen: Die Toiletten der «Metzgern» in Sarnen sind nun öffentlich. (Bild Corinne Glanzmann)

Wer will, kann hier mal müssen: Die Toiletten der «Metzgern» in Sarnen sind nun öffentlich. (Bild Corinne Glanzmann)

Marion Wannemacher

Jahrelang war es ein Problem, im Sarner Dorfkern eine öffentliche Toilette zu finden. 2009 hatte die Einwohnergemeinde eine Arbeitsgruppe gegründet, um einen WC-Standort zu finden. «Alle begrüssen den Bau einer WC-Anlage, aber niemand will sie vor seiner Haustür», hatte der damalige Leiter der Liegenschaftsverwaltung geklagt.

«Fremde» Toilettengäste

Gastwirt Erich Frunz vom Hotel Metzgern schildert die Situation aus seiner Sicht so: «In Sarnen gab es immer eine Dramatik der Toiletten: Die Leute haben ohne zu konsumieren die Toilette benutzt.» Die Folge: Die «Toilettengäste» von ausserhalb hinterliessen das stille Örtchen beileibe nicht immer sauber. «Das war unangenehm für unsere Gäste. Die erwarten ja saubere Toiletten.» Vor allem bei Grossanlässen sei das eine Belastung gewesen. Und noch extremer: «Zum Teil haben die Leute an Hauswände gepinkelt oder in Gärten.»

Frunz unternahm nach eigenen Angaben einen Vorstoss bei der Einwohnergemeinde Sarnen – ohne Erfolg. Auf wenig Gegenliebe stiess auch einer seiner Versuche, die Situation in den Griff zu bekommen: «Wir haben dann eine Toilettendame angestellt – da sind wir kritisiert worden.» Mit einer erneuten Intervention bei der Gemeinde sei man zum Ziel gekommen.

«Metzgern» erhält Jahrespauschale

«Wir haben eine Vereinbarung mit dem Hotel Metzgern getroffen, dass ihre WC-Anlagen öffentlich genutzt werden dürfen», bestätigt Roger Berchtold, Fachbereichsleiter Liegenschaft der Gemeinde Sarnen. Gegen eine Jahrespauschale für zusätzliche Reinigungsaufwände – wie viel, will die Gemeinde nicht sagen – erklärte sich Erich Frunz bereit, die WC-Anlagen ohne Konsumationspflicht täglich von 7 bis 23 Uhr zur Verfügung zu stellen, bei Anlässen gar noch länger.

Das Hotel Metzgern verfügt über fünf WCs für Damen, fünf für Herren und eine separate behindertengerechte Toilette. Ausserdem gibt es unter dem Gebäude der Gemeindeverwaltung ein öffentliches, wenn auch nicht behindertengerechtes WC, das 24 Stunden zugänglich ist. Das Bahnhofs-WC habe die Zentralbahn eigentlich schliessen wollen, berichtet Berchtold. Die Gemeindeverwaltung Sarnen habe jedoch Unterhalt und Reinigung übernommen, während die Zentralbahn für allfällige Vandalismusschäden aufkomme. «Da solche Schäden am ehesten nachts entstehen, ist das WC von Mitternacht bis fünf Uhr früh geschlossen», so Berchtold. Der Bau einer öffentlichen WC-Anlage sei nicht geplant. «Sollte weiterer Bedarf bestehen, werden wir das weiterverfolgen.»

Plan weist den Weg zum WC

Was auf die «Metzgern» nun in der Fasnachtszeit zukommt, weiss Erich Frunz nicht abzuschätzen. Klar ist so viel, dass der Bedürftige nicht mehr lange suchen muss.

«An der Fassade des Hotels befinden sich bereits Hinweisschilder. Zusätzlich wird künftig ein Situationsplan am Dorfplatz unter anderm auf die öffentlichen WCs hinweisen», so Berchtold.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.