SARNEN: Aula-Technik wird komplett erneuert

Die Gemeinde investiert rund 2,4 Millionen Franken in die Aula Cher. Damit werden vor allem die vielen technischen Anlagen auf den neusten Stand gebracht.

Adrian Venetz
Drucken
Teilen
Die Stühle werden neu gepolstert und bezogen, die Technik wird erneuert: Die Aula Cher bekommt ein gründliches Facelifting. (Bild: PD)

Die Stühle werden neu gepolstert und bezogen, die Technik wird erneuert: Die Aula Cher bekommt ein gründliches Facelifting. (Bild: PD)

Adrian Venetz

adrian.venetz@obwaldnerzeitung.ch

In der Aula Cher in Sarnen befinden sich einige Schulzimmer und Gruppenräume, auch die Musikschule ist in den Übungszimmern im Untergeschoss daheim. Der Grossteil der Bevölkerung kennt das Gebäude vor allem als Veranstaltungsort – sei es für Theater, Comedyanlässe oder grosse Konzerte. Auch die Gemeindeversammlung findet hier statt.

Veranstalter amüsieren sich über veraltete Technik

27 Jahre nach der Eröffnung der Aula Cher ist es an der Zeit, die technischen Anlagen zu ersetzen. «Es ist schon vorgekommen, dass Veranstalter lächeln mussten, als sie unsere technischen Anlagen sahen», sagt Roger Berchtold, Fachbereichsleiter Liegenschaften der Gemeinde. Der Grund: Die Anlagen – seien es Scheinwerfer, Lichtsteuerungen, Lautsprecher oder Mischpulte – entsprechen längst nicht mehr dem heutigen Stand der Technik und sind teils auch nicht mehr kompatibel mit Geräten, welche die Veranstalter selbst mitbringen.

Rund 2,4 Millionen Franken investiert die Gemeinde in den kommenden zwei Jahren in eine Kompletterneuerung der Technik. Zudem sind auch Erneuerungen an Textilien und Möblierung vorgesehen, «beispielsweise werden alle Stühle in der Aula neu gepolstert und bezogen», erklärt Berchtold. Die Arbeiten finden jeweils in den Sommerferien statt, also rund sechs Wochen im kommenden Sommer und sechs Wochen im Sommer 2018. Derzeit laufen die Submissionen.

Der Boden wurde bereits gemacht

Ein Grossteil der Technik ist 27-jährig und damit seit der Eröffnung in Betrieb. «Auf dem Markt gibt es meistens gar keine Ersatzteile mehr für unsere Anlagen», schildert Berchtold die Situation. Deshalb habe man sich für einen kompletten Austausch entschieden. Die gesamte Ausleuchtung der Aula und auch die Bühnenscheinwerfer werden auf die energiesparende LED-Technik umgerüstet. Positive Effekte: «Die Bühnenscheinwerfer werden dann nicht mehr so heiss, und die Betriebsstromkosten werden massiv kleiner.»

Bereits im vergangenen Sommer wurden der Boden der Aula sowie alle Trennwände saniert. Hier investierte die Gemeinde bereits eine knappe halbe Million Franken. Weil der Unterboden noch von «Nachwehen» der Überschwemmung 2005 geplagt war, gab es hier Versicherungsbeiträge. Mit der Bodensanierung wurden auch zwei zusätzliche Notausgänge eingerichtet. Bislang durften wegen der Brandschutzvorschriften maximal 750 Personen in der Aula sein – obwohl es Platz für mehr hätte. Mit der Sanierung und den zusätzlichen Notausgängen kann die Aula künftig bei Vollbelegung bis 1000 Personen fassen.

Ein Detail am Rande: Im Zuge der Bodensanierung wurde eine sogenannte Hörschlaufe (Induktionsschlaufe) unter die Linoleum-Oberfläche verlegt – eine Art Sendeantenne für Hörgeräte. Moderne Hörgeräte können auf eine bestimmte Frequenz eingestellt werden und empfangen dann direkt die verstärkten Mikrofontöne – beispielsweise, wenn der Finanzchef an der Gemeindeversammlung über die Rechnung spricht.

Kosten werden im Rahmen des Budgets genehmigt

Die Sanierungskosten werden ins jeweilige Jahresbudget aufgenommen, das vom Stimmvolk genehmigt werden muss. Weil die Sanierung der Aula Cher finanziell zu den gebundenen Ausgaben zählt, muss der Gemeinderat diese Investitionen von insgesamt 2,8 Millionen Franken nicht als separates Geschäft an der Gemeindeversammlung zur Genehmigung vorlegen.