SARNEN: Ausstellung zu Ludwig von Moos eröffnet

Am Sonntag war Vernissage der Sonderausstellung zu Bundesrat von Moos. Gut 100 Personen kamen ins Historische Museum.

Drucken
Teilen
Sie sprachen an der Vernissage: (von links) Victor Bieri, Präsident des Historischen Vereins Obwalden, Regierungsrätin Esther Gasser, Museumsleiterin Klara Spichtig und Leo von Moos, Sohn von Ludwig von Moos. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Sie sprachen an der Vernissage: (von links) Victor Bieri, Präsident des Historischen Vereins Obwalden, Regierungsrätin Esther Gasser, Museumsleiterin Klara Spichtig und Leo von Moos, Sohn von Ludwig von Moos. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Treffend war der Einstieg in die Ausstellung im Historischen Museum Obwalden: Die Sechsermusik Sachseln spielte zum Auftakt den rassigen Bundesrat-von-Moos-Marsch.

«Beides soll in der kleinen Ausstellung beleuchtet werden: die private Seite wie der politische Weg von Ludwig von Moos», sagte Victor Bieri, Präsident des Historischen Vereins Obwalden, zur Begrüssung. «Im Januar 2010 wäre der bedeutende Obwaldner, der von 1959 bis 1971 als Bundesrat waltete, 100-jährig geworden.» Von Moos ist am 26. November 1990 verstorben.

Regierungsrätin Esther Gasser betonte in ihrer Rede vor den 100 Besuchern die Leistungen des Bundesrates. Der Einsatz für seine Heimatgemeinde Sachseln, für den Kanton Obwalden wie für die Eidgenossenschaft müsse als herausragend beurteilt werden. «Und gestatten Sie mir, dass ich als Frau sein grösstes Werk hervorhebe: die Einführung des Frauenstimmrechts im Jahre1971.»

Bea Zai

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.