SARNEN: Breakdancer laden zum Tanz

Die Obwaldner Breakdancer von Nothing to Lose sind international bekannt. Am Wochenende feiern sie ihr 10-Jahr-Jubiläum.

Drucken
Teilen
Stramm stehen ist nicht ihr Ding: Bei den Obwaldner Breakdancern von «Nothing to Lose» hat sich das bewährt, wie ihre Erfolge zeigen. (Bild pd)

Stramm stehen ist nicht ihr Ding: Bei den Obwaldner Breakdancern von «Nothing to Lose» hat sich das bewährt, wie ihre Erfolge zeigen. (Bild pd)

Wir schreiben das Jahr 1998. Das Jugendlokal Juko-Pavillon in Sarnen ist zum Bersten gefüllt mit den Anhängern der zwei verfeindeten Tanzgruppen B-Boy?s Clan und Nothing to Lose.

Die Luft ist dick und geschwängert von Adrenalin und Schweiss. Seit Tagen fiebert die Obwaldner Jugend dem «Battle» (Wettkampf) zwischen dem Secondo-Trupp vom B-Boy?s Clan und den Gymnasiasten von Nothing to Lose entgegen.

Breakdance: Eine Abwechslung zum Schulalltag
Streitbeilegung und das gegenseitige Messen durch den Tanz, der ursprüngliche Sinn des Breakdance: auch «Nothing to Lose» haben diese Phase durchschritten. «Wir wissen selber aber kaum mehr, wie es damals zu dieser Fehde kam», erzählt Florian Ming, heute Turn- und Sportlehrer in Stans. Sicher ist er sich aber darin, dass genau Herausforderungen wie diese, der Wettstreit mit anderen Tanzcrews, stets eine grosse Triebkraft waren, den eigenen Tanzstil zu verbessern. Mittlerweile sind die Tänzer von Nothing to Lose für ihren eigenen, kreativen Stil über die Schweiz hinaus bekannt.

Entdeckt haben Florian Ming und seine Kollegen das Tanzen als Hobby – Breakdance war zu Beginn eine ausgleichende Abwechslung zum Schulalltag. «1998 haben wir dann einfach mal losgelegt und die Gruppe gegründet», erinnert sich Ming. Schnell verstärkten sich die Kontakte und Freundschaften zur ausserkantonalen Szene, so dass 2002 zusammen mit Tänzern aus Luzern und Nidwalden die Gruppe No Half Stepping gegründet wurde.

Erfolge und nun das 10-Jahr-Jubiläum
Der Zusammenschluss der Tänzer zeitigte schon 2003 den ersten Erfolg: Der erste Platz bei den Breakdance-Schweizer-Meisterschaften und die Teilnahme an den Weltmeisterschaften in Deutschland.  Das Highlight war jedoch der Auftritt am «Sparkling Seoul» in Koreas Hauptstadt. Vom koreanischen Staatsfernsehen organisiert, war dieser Anlass von höchster Professionalität gezeichnet.

Dieses Wochenende nun feiern Nothing to Lose im Hotel Metzgern in Sarnen ihr 10-Jahr-Jubiläum. Mit dem Auftritt des Zürcher Mundart-Rap-Urgesteins EKR am Freitagabend hat man sich und dem Obwaldner Publikum ein lang ersehntes Geschenk gemacht. Für den Samstag wurden befreundete Tänzer aus aller Welt eingeladen. Zurück also zum Gründerort, zurück nach Sarnen, wo alles begann.

Sascha Kuster 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.

Vorschau auf den Anlass: