SARNEN: Der Hang rutscht weiter

Bauer Paul Britschgi im «Brend» beobachtet wie der Hang rutscht. Tags rettet und sichert er, was er kann. Die beklemmenden Gefühle kommen nachts.

Red
Drucken
Teilen
Landwirt Paul Britschgi beim Räumen seines Stalles, der mit Grund und Boden wegzurutschen droht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Landwirt Paul Britschgi beim Räumen seines Stalles, der mit Grund und Boden wegzurutschen droht. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

«Gegen die Natur kann ich nicht anrennen. Ich sehe die Arbeit und tue vorweg, was eben in dieser Notlage zu tun ist.» Das sagt Landwirt Paul Britschgi. Er rettet und sichert, was er kann. Er ist einer von 40 bis 50 Menschen, die von der Katastrophe betroffen sind.

Sepp Kathriner auf dem Bauplatz für das neue Zuhause. Hinter seinem Rücken und dem Hügel liegt die Gefahrenzone. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
25 Bilder
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Pius Amrein / Neue LZ
Bild: Keystone
Bild: Gemeinde Sarnen
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Der Kernbereich der Rutschung rot, das Notstandsgebiet gelb. (Bild: PD)

Sepp Kathriner auf dem Bauplatz für das neue Zuhause. Hinter seinem Rücken und dem Hügel liegt die Gefahrenzone. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)

Die Gefahr eines grossen Hangrutsches im Gebiet Hintergraben oberhalb von Sarnen habe sich zwar nicht verschärft, erklärte Gemeinderat Jürg Berlinger gestern Abend auf Anfrage. «Die Lage ist aber nach wie vor angespannt.» Noch immer würden Bewegungen von 10 bis 20 Zentimetern pro Tag festgestellt.

Für das Wochenende wurde ein Kontrolldienst organisiert. Dies wegen der zunehmenden Zahl von Schaulustigen. «Es herrscht striktes Fahrverbot. Auch Biker und Wanderer sollen das Gebiet meiden.»

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung oder als Abonnent/in kostenlos im E-Paper.