SARNEN: Der Maturand muss sich gedulden

Wegen eines Fotos in der Maturazeitung war in Sarnen ein Maturand von der Schule verwiesen worden. Nun liegt der Ball beim Obwaldner Bildungs- und Kulturdepartement.

Drucken
Teilen
Blick aus der Luft auf die Baustelle der Kantonsschule Sarnen Anfang Juni. (Bild Daniel Reinhard/Neue OZ)

Blick aus der Luft auf die Baustelle der Kantonsschule Sarnen Anfang Juni. (Bild Daniel Reinhard/Neue OZ)

Der Maturand, der in der Maturazeitung der Kantonsschule Obwalden in einer Pose mit nachgespielter sexueller Handlung abgebildet war, hat die Matura bestanden. Dies wird aus Kreisen der Schüler bestätigt. Das Verfahren um die Zulassung der Matura ist allerdings noch hängig. Der Maturand hatte Rekurs gegen den Entscheid der Schulleitung eingelegt. Die Schulleitung hatte ihn von der Schule verwiesen, nachdem die Maturazeitung erschienen war.

Das Verfahren wird nun beim Bildungs- und Kulturdepartement ausgetragen. Bis der Entscheid gefallen ist, ist der Schulausschluss nicht rechtskräftig. eshalb durfte der Schüler trotz des Verweises die Maturitätsprüfung schreiben. Der Maturand muss sich noch bis nach den Sommerferien gedulden, bis feststeht, ob die Matura zählt.

Joël von Moos und Roger Rüegger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Obwaldner Zeitung.