SARNEN: Die Ruhe vor dem Investitionssturm

Bis 2014 will man in Sarnen mehr Geld ausgeben als in den letzten 25 Jahren. Der Finanzchef mahnt zu grosser Vorsicht.

Drucken
Teilen
Grosse Investitionsposten sind im Sarner Lido vorgesehen. (Bild Adrian Venetz/Neue OZ)

Grosse Investitionsposten sind im Sarner Lido vorgesehen. (Bild Adrian Venetz/Neue OZ)

«Nicht übermütig werden» so tönt es oft, wenn ein Finanzchef schwarze Zahlen präsentiert. Im Fall von Sarnen ist diese Mahnung zur Vorsicht angebracht, wie Finanzchef Hansruedi Gwerder bei der Vorstellung der Rechnung 2008 darlegte. Denn auf Sarnen kommen teure Zeiten zu: 53 Millionen Franken an Nettoinvestitionen will die Gemeinde in den nächsten fünf Jahren tätigen – dies entspricht exakt den Nettoinvestitionen, welche die Gemeinde in den letzten 27 Jahren (!) getätigt hat.

Die Rechnung 2008 schliesst mit einem Bruttoertrag von 2,5 Millionen Franken. Bei einem budgetierten Aufwandüberschuss von 906'000 Franken schliesst die laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss von 165'000 Franken ab.

Bereits vor Rechnungsabschluss hat die Gemeinde 1,8 Millionen auf die Seite gelegt für den Neubau des Lidos sowie eine halbe Million für den Ausbau der Glaubenbergstrasse bis Passhöhe.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.