Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SARNEN: Ehrenvolle Worte zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe

"Bruder Klaus hat für Vertrauen und gegen Misstrauen gewirkt", sagte Bundespräsidentin Doris Leuthard an der Gedenkfeier zum 600. Geburtstag von Niklaus von Flüe in Sarnen. Sie rief dazu auf, für Vertrauen zu kämpfen. Vertrauen beflügle, bewege und führe zu konstruktiven Lösungen.
Bundespräsidentin Doris Leuthard gab Bruder Klaus auf dem Sarner Landenberg beim Staatsakt die Ehre. Neben ihr der Obwaldner Landammann Franz Enderli (rechts). (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Bundespräsidentin Doris Leuthard gab Bruder Klaus auf dem Sarner Landenberg beim Staatsakt die Ehre. Neben ihr der Obwaldner Landammann Franz Enderli (rechts). (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Bruder Klaus sei der rechte Mann zur rechten Zeit am rechten Ort gewesen, sagte Leuthard in ihrem Grusswort an die rund 300 geladenen Gäste aus Politik, Justiz, Wirtschaft und Kirche sowie an die zahlreich erschienene Bevölkerung. Er habe mit seinen Wertvorstellungen das vorgelebt, was er von den anderen erwartete. "So wurde er glaubwürdig", sagte Leuthard.

Bruder Klaus sammelte keine Jünger um sich, er gründete keine Gemeinschaft, er trat nicht als Führer auf und nicht als Prophet, sagte der aus dem Kanton Nidwalden stammende Literaturwissenschaftler und Festredner Peter von Matt. Aber die Rolle des Sehers, der wisse, was in der Not zu tun sei, wuchs ihm zu.

Man habe ihm geglaubt, weil niemand, der ihm persönlich begegnete, ihm misstrauen konnte, sagte von Matt. Wer sich mit ihm befasse, habe zu tun. Auch heute noch.

Dies sah auch der Obwaldner Landammann Franz Enderli so. Er betonte, von Flües Leben weise auf die Tiefe und Mitte des Menschen hin: "So bleibt er für uns bis heute eine Herausforderung: als radikaler Gottsucher und engagierter Mittler."

Am Mittag findet auf dem Dorfplatz in Sarnen ein Volksapéro statt. Danach können verschiedene kulturelle Angebote mit Bezug zu Niklaus von Flüe besucht werden. So präsentiert beispielsweise das Obwaldner Staatsarchiv im Rathaus das Weisse Buch von Sarnen sowie Archivgut zur Verehrung von Niklaus von Flüe. Oder das Frauenkloster St. Andreas gewährt einen Blick hinter die Klostermauern.

Die Feier zu Ehren des vom Papst 1947 zum Heiligen erklärten Bruder Klaus findet an einem für die Obwaldner symbolträchtigen Ort statt, nämlich auf dem Landenberg, wo bis 1998 jeweils am letzten April-Sonntag die Landsgemeinde stattgefunden hat.

Am Nachmittag finden verschiedene kulturelle Anlässe mit Bezug zu Niklaus von Flüe statt, so im Rathaus, im Frauenkloster St. Andreas, in der Kantonsbibliothek, im Historischen Museum, im Theater Altes Gymnasium oder im Museum Bruder Klaus in Sachseln.

Der Heilige Niklaus von Flüe ist auch Patron der Päpstlichen Schweizergarde. Aus Anlass seines 600. Geburtstages ist Obwalden Gastkanton an der Vereidigung der Rekruten, die in knapp einer Woche, am 6. Mai, im Vatikan stattfindet.

Niklaus von Flüe lebte von 1417 bis 1487. Er gehörte zum Führungszirkel Obwaldens, verliess aber Frau und Kinder und lebte als Eremit in Flüeli-Ranft. Die Klause ist noch heute eine wichtige Pilgerstätte.

Historisch verbürgt ist seine Rolle als Ratgeber. 1481, am Tag des «Stanser Verkommnis», vermittelte er im Streit zwischen den Stadtkantonen Zürich und Bern und den Urschweizer Landkantonen. Gefeiert wird er als Vermittler und Mystiker.

Im Kanton Obwalden ist die 600-Jahr-Feier ein eminent wichtiges Ereignis. Der Regierungsrat möchte die Gelegenheit nutzen, die Bedeutung von Bruder Klaus der Bevölkerung näher zu bringen.

Für das Jubiläumsjahr schlossen sich der Kanton, die Gemeinde Sachseln, die Bruder-Klausen-Stiftung sowie die katholische und und reformierte Kirche zu einem Trägerverein zusammen. Die Botschaft, die im Jubiläumsjahr verbreitet werden soll, lautet «Mehr Ranft». Sie soll die Frage nach dem Wesentlichen im Menschsein ins Zentrum stellen.

sda



Die Obwaldner Fahne wird hochgehalten. (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Die Obwaldner Fahne wird hochgehalten. (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Der Dorfplatz Sarnen war beim Volksapéro nach dem offiziellen Staatsakt auf dem Landenberg gut gefüllt. (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Der Dorfplatz Sarnen war beim Volksapéro nach dem offiziellen Staatsakt auf dem Landenberg gut gefüllt. (Bild: Pius Amrein (Sarnen, 30. April 2017))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.