Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SARNEN: Fasnacht wie bei Karl May

Cowboys, Indianer, ein Bison und eine Postkutsche: Die Kinderfasnacht stand ganz im Zeichen des Wilden Westens. Eine Gruppe machte schon zum 20. Mal am Umzug mit.
Franziska Herger
Sie machen dem Motto «Wild Wild West» alle Ehre. (Bilder: Romano Cuonz (8. Februar 2018))

Sie machen dem Motto «Wild Wild West» alle Ehre. (Bilder: Romano Cuonz (8. Februar 2018))

Franziska Herger

franziska.herger@obwaldnerzeitung.ch

Die Steckenpferde in ganz Obwalden müssen ausverkauft sein. Aber so eine richtige «Wild Wild West»-Fasnacht ohne Rösser, das geht eben nicht. So sah die Kinderfasnacht am Donnerstag in Sarnen getreu dem diesjährigen Motto der Lälli-Zunft aus wie das Filmset eines Westerns, plus Konfetti. Von Cowboys über Indianer bis zu Trappern und der Kavallerie war die gesamte Besetzung versammelt.

Auch die Verbrecherfamilie der Daltons aus den «Lucky ­Luke»-Comics hatte es gleich mehrfach an den grossen Umzug geschafft, ebenso wie Dr. King Schultz mit seiner fahrenden Zahnarztpraxis aus Tarantinos «Django Unchained».

Rund 1000 Zuschauer verfolgten das Spektakel

«Rund 250 Teilnehmer machen am Umzug mit», zeigte sich Peter Jakober vom Vorstand der Lälli-Zunft zufrieden. Jedes Jahr wieder dabei ist Erika Niederberger aus Sarnen, dieses Jahr verkleidet als Saloondame: «Als meine Kollegin schwanger war, machten wir das erste Mal mit, und jetzt ist ihr Sohn schon 20. Wir feiern unser Jubiläum!»

Für die Verpflegung der rund 1000 Zuschauer im Sarner Dorfzentrum sorgten die Umzugs­teilnehmer – nebst zahlreichen Ständen – gleich selber. Mehrere ­fahrende Saloons schenkten Erfrischungen aus, und aus Munitionskisten flogen statt Kugeln Süssigkeiten. Eine Dampflokomotive und natürlich die Postkutsche rundeten die Karl-May-Fantasie ab. Einige Fasnachts­begeisterte waren dagegen anscheinend so weit nach Westen gereist, dass sie wieder im Osten ankamen: Eine Gruppe Samurai samt Drachen und eine chinesische Teeküche sorgten für fernöstliche Zwischentöne. Die über 20 angemeldeten Nummern wurden nach dem Umzug von einer Jury bewertet (siehe Rangliste).

Den Zuschauern gefiel das Spektakel sichtlich. «Ich komme immer zuschauen», meinte eine ältere Dame. «Mich freut einfach dieser Betrieb.»

Aus der Rangliste:

1. Kägiswil Valley; 2. Hof-Wild-West-Express; 3. Das dreckige Doppel Dutzend; 4. Indisarner; 4. Limit@ischen Eldorado; 4. Wildä Weschtä (Sugus); 5. Piano Saloon

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.