SARNEN: Gärtner beschweren sich über Dumpingpreise

Gärtner und Blumenhändler werfen der Sachsler Stiftung Rütimattli vor, Preise zu tief anzusetzen. In deren Gärtnerei in Sarnen sind Menschen mit Behinderung tätig.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gärtnerei der Rütimattli-Stifung beschäftigt Menschen mit Behinderungen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Die Gärtnerei der Rütimattli-Stifung beschäftigt Menschen mit Behinderungen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Wenn es um Arbeiten mit hohem Arbeitsaufwand gehe, sei die Kollegi-Gärtnerei Rütimattli besonders im Vorteil. Das sagt ein Gartenbauer. Auch Blumengärtner ärgern sich über die Institution für Behinderte. «Auf der Kollegimatte steht jetzt eine grosse Gärtnerei mit hohem Ausbaustandard – ein Vorzeigebetrieb, den wir privaten Gewerbler uns nie leisten könnten.»

Es gibt auch solche, denen das Angebot der Kollegi-Gärtnerei nichts ausmacht. «Wir haben unter der Konkurrenz kaum gelitten», betont ein Unternehmer der Garten- und Landschaftsgestaltung. Gemäss Gerda Lustenberger, Geschäftsleiterin der Stiftung Rütimattli, sind schon heftige Telefonate eingegangen. Den Vorwurf des Preisdumpings lässt sie nicht auf sich sitzen: «Wir richten uns bei den Offerten nach den Branchenempfehlungen des Verbandes Jardin Suisse.»

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Sonntag in der Zentralschweiz am Sonntag.