SARNEN: Grundacherschule braucht mehr Platz

Die private Grundacherschule erweitert ihr Angebot und vergrössert deshalb auch die Räumlichkeiten. Ab dem Schuljahr 2018/19 führt man auch eine Oberstufe.

Philipp Unterschütz
Drucken
Teilen
Die Grundacherschule in Sarnen hat Platzprobleme. Mit einem Anbau wird Platz für die kommende Oberstufe geschaffen. (Bild: PD)

Die Grundacherschule in Sarnen hat Platzprobleme. Mit einem Anbau wird Platz für die kommende Oberstufe geschaffen. (Bild: PD)

«Erweiterung Grundacherschule» heisst es kurz und bündig im Baugesuch, das im Amtsblatt vom 18. Mai abgedruckt war. Hinter der unscheinbaren Information steckt aber ein für die Grundacherschule grosser Schritt. Die Privatschule, in der die Kinder unter grösstmöglicher Autonomie zu ihren Lerninhalten kommen sollen, wird ab Sommer 2018 auch die Oberstufe, also bis zum 9. Schuljahr, anbieten. Momentan führt die Grundacherschule die Basisstufe ab 4 Jahren und die Primarstufe und hat total 44 Schülerinnen und Schüler. «Mit der Oberstufe können die Kinder bis zum Schulende bei uns bleiben und nach unserem Konzept begleitet werden», erklärt Schulleiter Victor Steiner. Ein weiterer Grund für die Erweiterung sei auch, dass man jetzt schon zu wenig Platz habe. Mit der Erweiterung um die Oberstufe sollen dereinst 50 bis 65 Schüler die Grundacherschule besuchen. Ziel wären je Stufe jeweils um die 20 Kinder respektive Jugendliche. Die Bewilligung zum Führen der Oberstufe habe man vom Kanton bereits erhalten, sagt Victor Steiner.

Neubau bietet Platz für die kommende Oberstufe

Am hinteren Ende der Parzelle wird ein neues zweistöckiges Gebäude entstehen, das über die Veranda und das Dach mit dem bestehenden Anbau verbunden wird, der Anbau wird also quasi verlängert. Im Untergeschoss des Neubaus gibt es mehr Platz fürs Werken und Theater sowie mehr Bewegungs- und Versammlungsraum. Im ersten Stock sind ein grosses Arbeits- und Esszimmer sowie eine grössere Küche geplant, womit man die Primarstufe im bisherigen Gebäudeteil entlasten kann. Im zweiten Stock gibt es drei Arbeitsräume für die künftige Oberstufe. Die Höhe der Investition möchte man nicht bekanntgeben. «Sie ist aber kein Risiko für die Schule. Wenn alles läuft wie bisher, können wir das verkraften», sagt Victor Steiner, der die Schule gemeinsam mit seiner Partnerin Karin Anderhalden leitet und die Liegenschaft besitzt. «Die Nachfrage nach der Grundacherschule ist da. Wir haben konstant und regelmässig neue Anfragen für Plätze bei uns.»

Sofern keine Einsprache erfolgt, soll der Bau ab Spätsommer bis Frühling 2018 erstellt werden. Der Bezug ist auf das neue Schuljahr im Sommer 2018 vorgesehen. Anmeldungen für das Schuljahr 2018 und insbesondere auch für die Oberstufe nimmt die Grundacherschule bereits jetzt entgegen.

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@ obwaldnerzeitung.ch

 

Hinweis

Weitere Informationen unter: www.grundacherschule.ch