SARNEN: Huldigung an grossen Komponisten

Das Konzert in memoriam August Wirz war einzigartig. 25 Jahre nach seinem Tod begeistern seine Melodien mehr denn je.

Drucken
Teilen
Die Feldmusik Sarnen beim Konzert zu Ehren von August Wirz. (Kurt Liembd/Neue OZ)

Die Feldmusik Sarnen beim Konzert zu Ehren von August Wirz. (Kurt Liembd/Neue OZ)

«Begeistert» oder «verzückt» etwa kommentierten die Konzertbesucher spontan. Bis auf den letzten Platz war die Aula Cher in Sarnen am Samstagabend besetzt, trotz zahlreicher Festlichkeiten rundherum.

Vier Formationen mit insgesamt 120 Musikern, Sängern und Jodlern gaben ein Stelldichein, um dem grossen Obwaldner Komponisten August Wirz (1915-1984) die Ehre zu erweisen. August Wirz gilt neben Robert Barmettler, Ferdinand Lötscher und Josef Garovi als eine der grössten Musikerpersönlichkeiten Obwaldens. Wirz dirigierte verschiedene Musikgesellschaften. 1973 wurde er mit dem Obwaldner Kunstpreis ausgezeichnet.

Seine Musik liess spüren, dass er ein Mann der Gegensätze war, aber auch ein Musiker, dessen Vorbilder bei den grossen Deutschen Romantikern lag. Als bezaubernd erwiesen sich die «Melodien im Volkston», welche die Obwaldner Landschaft abbildeten. Dargeboten wurden unter anderem insgesamt acht solcher Melodien von der Camerata Zimmertal, ein Instrumentalensemble unter der Leitung von Josef Gnos.

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Obwaldner Zeitung».