SARNEN: Im Sarner Lido fahren die Bagger auf

Es ist eines der grössten Projekte in der Sarner Geschichte: Rund 23 Millionen Franken kostet es, und über mehr als drei Jahre hat sich die Planung hingezogen. Jetzt fahren grosse Bagger auf, um dem Sarner Lido ein neues Gesicht zu verleihen.

Drucken
Teilen
Bauarbeiten beim Lido in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Bauarbeiten beim Lido in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Das am Nordufer des Sarnersees gelegene Lido-Gebiet war immer ein Aushängeschild der Gemeinde Sarnen und lockte das ganze Jahr über Einheimische und Touristen an. Doch das Hochwasser im August 2005 zerstörte den schönen Flecken. 

Weil das Wasser auch weite Teile des Sarner Dorfes zerstört hatte, stand das Ufer vorerst nicht zuoberst auf der Agenda. Dennoch ist viel passiert in den dreieinhalb Jahren – wenn auch nur auf Papier. Begonnen haben die Arbeiten am Projekt «Imago» vor einigen Monaten mit dem Abbruch alter Anlagen sowie mit den Terrainschüttungen. 

Zuerst wollte die Gemeinde die Anlage bereits diesen Frühling eröffnen. Dies musste bald als zu ambitioniert eingestuft werden: Die neue Anlage wird erst im Frühling 2010 in Betrieb genommen.

Adrian Venetz

Den ausführlichen Artikel lesen Se am Sonntag in der «Zentralschweizam Sonntag» vom 1. Februar.