SARNEN: Kirchgemeinde: Bereit für Peterhof-Sanierung

Die Rechnung 2009 der Katholischen Kirchgemeinde Sarnen darf sich sehen lassen. Die Wirtschaftskrise lässt trotzdem grüssen.

Merken
Drucken
Teilen
Der Sarner Peterhof, hier im Oktober 2008. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Der Sarner Peterhof, hier im Oktober 2008. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

«Auch wir verzeichnen für das vergangene Jahr etwas weniger Steuereinnahmen», erklärt Otto Läubli, Präsident der Katholischen Kirchgemeinde Sarnen. Die Rechnung weist per Ende 2009 einen geringfügigen Überschuss von etwas über 800 Franken aus. Die Verschuldung der Kirchgemeinde liebt etwas über 86 Franken pro eingetragenes Mitglied.

Das Eigenkapital beträgt 608'000 Franken. Läubli spricht gegenüber dieser Zeitung von einem «grundsätzlich positiven Abschluss», den er und seine Kollegen an der Kirchgemeindeversammlung vom 17. Mai der Öffentlichkeit präsentieren könnten.

«Mit diesem Ergebnis können wir die Sanierung des Pfarreiheims Peterhof Mitte August 2010 problemlos angehen», betont der Kirchgemeindepräsident. Man rechnet mit drei Millionen Franken Kosten und will das Haus im April 2011 in neuem Glanz eröffnen.

Primus Camenzind

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.