SARNEN: Klares Ja zu neuen Sportanlagen

Die Sarner Stimmbevölkerung sagt klar Ja zur Regionalen Sportanlage auf dem Sarner Seefeld und zum Kauf der Liegenschaft für die Verlegung des Werkhofs.

Drucken
Teilen
In der alten Autohalle des ehemaligen Zeughauses kann der Werkhof und ein Ökohof für die Entsorgung eingerichtet werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

In der alten Autohalle des ehemaligen Zeughauses kann der Werkhof und ein Ökohof für die Entsorgung eingerichtet werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Mit 2241 Ja-Stimmen oder knapp 76 Prozent haben 43 Prozent der Stimmberechtigten einem Bruttokredit von 12,5 Millionen Franken zugestimmt. 713 Bürger (24 Prozent) waren dagegen.

Die Regionale Sportanlage nutzen werden die Sportvereine und Freizeitsportler des Sarneraatals und die Schulen, vor allem die Kantonsschule.

Eine noch deutlichere Zustimmung erfuhr die Vorlage zum Kauf einer Liegenschaft der Armee mit der alten Motorwagenhalle und des Wärterhauses nahe des Zeughauses. 2544 Stimmberechtigte (fast 87 Prozent) sagten Ja zu einem entsprechenden Kredit von 1,29 Millionen Franken, 391 (13 Prozent) waren dagegen.

Mit dem Kauf wird der Werkhof der Gemeinde Sarnen von der Ei in die alte Motorwagenhalle verlegt. Dadurch erhält die Feuerwehr in der Ei mehr Platz.

Geri Wyss

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der «Neuen Obwaldner Zeitung».