SARNEN: Lehrlinge löchern Spitzensportler

Olympiasieger zum Anfassen. Im Rahmen einer Projektwoche durften Lehrlinge des BWZ Obwalden diversen Sportstars auf den Zahn fühlen.

Drucken
Teilen
Die angehenden Köche Oliver Zurfluh und Lilian Sigrist im Interview mit Ruder-Olympiasieger Simon Niepmann. (Bild: Apimedia/PD)

Die angehenden Köche Oliver Zurfluh und Lilian Sigrist im Interview mit Ruder-Olympiasieger Simon Niepmann. (Bild: Apimedia/PD)

Mit 11 Jahren begann er zu rudern, mit 31 Jahren ging sein Traum in Erfüllung. Im Leichtgewichtsvierer holte Simon Niepmann diesen Sommer – zusammen mit Mario Gyr, Simon Schürch und Lucas Tramèr – Olympia-Gold in Rio. Vorgestern nahm er sich Zeit für die Lernenden des Berufs- und Weiterbildungszentrums BWZ Obwalden und beantwortete geduldig die Fragen der angehenden Köche, Schreiner, Logistiker und anderer Berufslehrlinge.

Niepmann, der den Sarnersee aufgrund unzähliger Trainingseinheiten nach eigenen Angaben so gut kennt wie kein anderer, erzählte offenherzig von seinen Eindrücken bei Olympia. So erläuterte er die Wasserunterschiede zwischen dem Sarnersee und der Lagune von Rio, berichtete von den Gefahren in der Millionenstadt Rio de Janeiro und von den Verkehrsbehinderungen, die jene auf den Schweizer Strassen bei weitem übersteigen. Eine Frage, die den Jugendlichen unter den Nägeln brannte: Wie lassen sich Ausbildung und Sport miteinander vereinbaren? «Ihr müsst den Alltag gut strukturieren und euch Zeit nehmen für das, was euch wirklich wichtig ist», meinte Niepmann. Denn beim Sport könne man den Kopf durchlüften und sei danach erwiesenermassen leistungsfähiger.

750 Lernende nahmen an der Projektwoche teil

Erstaunt nahmen die Berufslernenden zur Kenntnis, dass Niepmann 2017 keine internationalen Rennen bestreiten und sich stattdessen voll und ganz auf die Abschlussarbeit seines Sport- und Geografiestudiums konzentrieren wird. «Im Rudersport lässt sich eben kein Geld verdienen», gab er zu bedenken. Die Sponsoren stünden selbst nach einem Olympiasieg nicht Schlange.

Das Treffen mit Simon Niepmann war Teil einer Projektwoche des BWZ Obwalden. 750 Berufslernende aus 12 Berufen beschäftigten sich jeweils während eines halben Tages mit einem aktiven oder ehemaligen Spitzensportler. Dabei gaben sich Stars wie Marathonläufer Viktor Röthlin, Skirennfahrerin Dominique Gisin, Fussballer Alain Wiss oder Schwinger Benji von Ah die Klinke in die Hand.

Nach dem Interview in der Aula der Kanti widmeten sich die Lernenden allgemeinbildenden Themen wie Kunst und Sport oder Versicherung und Sponsoring.

Zu guter Letzt durften sie sich selber sportlich betätigen, im Rahmen des Rudernachmittags zum Beispiel mit actiongeladenen Stafetten auf fiktiven Ruderbooten – nicht im kalten Sarnersee, sondern in der geheizten Turnhalle.

Daniel Schwab

redaktion@obwaldnerzeitung.ch