Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SARNEN: Mit «Super Mario» spielend auf Platz 2

Fasnacht wird im «Hof» nicht nur in den eigenen vier Wänden gefeiert. Ausser Haus ist die bekannte Narrenhochburg mit ihrer eigenen Umzugsgruppe unterwegs.
Primus Camenzind
Zum 17. Mal am Start des Sarner Kinderumzugs: die IG Obwaldnerhof. (Bild Geri Wyss)

Zum 17. Mal am Start des Sarner Kinderumzugs: die IG Obwaldnerhof. (Bild Geri Wyss)

«Jetzt müssen wir selber etwas unternehmen», erklärte Irene von Ah-Niederberger im Frühjahr 1998. Die Idee, mit einer eigenen Gruppe am Kinderumzug vom Schmutzigen Donnerstag teilzunehmen, machte sie ihren vielen Verwandten schmackhaft – auch ihrer Schwester Brigitte, Wirtin im «Obwaldnerhof». Da der «Hof», wie er landläufig genannt wird, schon damals als Narrenhochburg galt, war auch das Umfeld des Betriebs leicht zu begeistern. «Wir waren ja schliesslich schon mitten drin im Narrenchaos, wenn wir jeweils unserer Schwester während der Fasnachtszeit im Restaurant aushalfen», gibt Irene von Ah zu verstehen.

Premiere mit einem Hinkelstein

Das jeweilige Fasnachtsmotto der Sarner Lälli-Zunft, die dementsprechende und inzwischen weitherum bekannte Dekoration im «Obwaldnerhof», und das Sujet der Umzugsgruppe waren von Beginn weg aufeinander abgestimmt. «Und weil wir uns für die Anmeldung zum Kinderumzug 1998 zwingend einen Namen verpassen mussten, entstand die IG Obwaldnerhof, gibt Fränzi Amstad, die Tochter der Hofwirtin zu verstehen.

Alles begann mit «Asterix und Obelix». Ein riesiger Kunststoffblock wurde so lange bearbeitet und geformt, bis daraus ein Hinkelstein entstand. «Er war schlussendlich so geschrumpft, dass er auf unser Leiterwägeli passte», erinnert sich Irene von Ah. «Chind und Chegel» wurden in passende Kleider gesteckt – und fertig war das allererste Umzugssujet. Die Entwicklung nahm allerdings einen rasanten Verlauf. Es folgten Umzugssujets wie beispielsweise «Venedig», «Yellow Submarine», «Piraten», «Pumuckl», «Olympische Spiele», «Königliches Mittelalter», «In 80 Tagen um die Welt», «Tour de France» oder «Häxechilbi» im vergangenen Jahr. Die Gruppe – eine Grossfamilie von mittlerweile 20 bis 25 Mitgliedern vom Kleinkind bis zum Jungsenior – wuchs im ähnlichen Umfang wie die Vorbereitungsarbeit. Das Leiterwägeli von damals musste dem knatternden Zweiachser Platz machen. «Wir beschlossen deshalb vor ungefähr 10 Jahren, jeweils auch am grossen Lälli-Umzug vom Fasnachtsdienstag teilzunehmen», erklärt Stephan von Ah, Mann der ersten Stunden.

Ausserordentlicher Geburtstag

In diesen Tagen dreht sich auch bei der IG-Obwaldnerhof alles um das aktuelle Fasnachtsmotto «Spielfreude». Wegen der sympathischen Übermacht von Kindern, Jugendlichen und Junggebliebenen einigte sich die Gruppe auf «Super Mario», den legendären Klassiker unter den elektronischen Spielen. Während drei Wochenenden wurde gebaut, gebastelt und dekoriert, was das Zeug hielt. Weil auch Ernst Kiser bei der IG mitwirkt, stellt seine Arbeitgeberin Sika Sarnafil dafür seit Jahren eine Produktionshalle zur Verfügung. Dem Kunststofftechniker dürfte der diesjährige Schmutzige Donnerstag in ganz besonderer Erinnerung bleiben: Er feierte nämlich mitten im fasnächtlichen Treiben seinen 50. Geburtstag. «Obwohl ich diesen Zufall mag, ist er nicht von mir, sondern von meinen Eltern geplant», bekräftigt der Gefeierte mit einem süffisanten Lächeln auf dem Gesicht.

Die Stimmung in der Gruppe und ebenso im «Obwaldnerhof» war am Schmutzigen Donnerstag ausserordentlich gut und ausgelassen. Nachdem die aufgestellte Grossfamilie nach all den Jahren ihre 17. Teilnahme am Sarner Kinderumzug auf dem 2. Platz der Prämierung beendete, freuen sich alle auf den nächsten Auftritt, am grossen Lälli-Umzug vom kommenden Dienstag. «Wir planen von Jahr zu Jahr, aber solange es Spass macht, könnte es für uns wohl auch ein 18. Umzugsjahr geben», meinte schliesslich Stephan von Ah.

Schicken Sie uns Ihre Fasnachts-Bilder!

Sind Sie auch an der Fasnacht? Haben Sie rüüdige Bilder geschossen? Dann laden Sie unter www.nidwaldnerzeitung.ch/leserbilder oder gleich hier Ihr rüüdiges Fasnachts-Bild hoch, egal, ob es sich um einen Schnappschuss vom Umzug, einen besonders gelungenen Grend oder ein Bild von einer Fasnachtsparty handelt. Die Online-Redaktion veröffentlicht alle Leserbilder unter www.nidwaldnerzeitung.ch/fasnacht, die Besten auch in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.

Rund 200 bis 300 Kinder genossen einen herrlichen Fasnachtsumzug. Ein ganz kleiner Teilnehmer mit seinem Mami. (Bild: Richard Greuter (Ennetbürgen, 9. Feb. 2018))
Ein fröhlicher Gruss vom Fritschi-Umzug (Bild: Rose-Marie Füglistaller)
2 Bilder

Fasnacht Nidwalden

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.