SARNEN: Nur noch Baden und Camping im Lido

Der Sarner Gemeinderat will das Projekt Lido sehr rasch realisieren. Dem Ja des Volkes folgt als nächster Schritt die Umzonung.

Drucken
Teilen
So soll das Lido-Schwimmbecken dereinst aussehen. (Visualisierung pd)

So soll das Lido-Schwimmbecken dereinst aussehen. (Visualisierung pd)

Im Frühling 2009 werden die Stimmbürger über die Revision der gesamten Sarner Ortsplanung abstimmen. «So lange können wir natürlich nicht zuwarten, wenn wir die neue Badeanstalt bereits im Mai 2009 in Betrieb nehmen wollen», sagte Gemeindepräsident Werner Stauffer an einer Parteien- und Medienorientierung. «Wir müssen die Umzonung des Lido- und Campingareals deshalb vorziehen», ergänzte er.

Umzonung wird vorgezogen
Die vorgezogene Umzonung ermöglicht der Gemeinde, mit den Terrainarbeiten für die Badeanstalt bereits im Herbst dieses Jahres beginnen zu können, heisst es in der Botschaft des Gemeinderates. Über die Umzonung soll deshalb bereits an der ausserordentlichen Gemeindeversammlung vom 2. Juli entschieden werden.

Konkret geht es um die Umzonung der Parzelle Lido von der Zone für öffentliche Bauten und Anlagen sowie der Campingzone in die neu geschaffene Tourismus- und Erholungszone mit Empfindlichkeitsstufe III. Die Umzonung betrifft den südlichen Teils des Lidos im Bereich des bisherigen Campingplatzes und des Freibades bis zur Melchaa und bis zur Strasse zwischen dem Kreisel Brünigstrasse und dem See.

Nur noch Baden und Camping
Mit der Umzonung wird sichergestellt, dass dieser Bereich einzig fürs Baden und das Camping genutzt wird. Bisher wären nämlich dort auch andere öffentliche Bauten wie Krankenhäuser, Sporthallen oder Schulhäuser möglich gewesen. Mit der Umzonung des Lido-Areals in die neu geschaffene Tourismus- und Erholungszone ist dies künftig nicht mehr möglich.

Robert Hess

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.