SARNEN: Obwaldner Versicherungen sollen Naturgefahrenabwehr unterstützen

Private Versicherungsgesellschaften sollen einen jährlichen Beitrag an die Naturgefahrenabwehr leisten. Die Regierung rechnet ab 2019 mit rund 1,3 Millionen Franken Mehreinnahmen pro Jahr. Sie hat einen Nachtrag zum Wasserbaugesetz an den Kantonsrat verabschiedet.

Merken
Drucken
Teilen

Der Nachtrag sieht vor, dass die privaten Versicherungsgesellschaften in Obwalden einen jährlichen Beitrag an den Kanton leisten, der im Verhältnis zu ihren Versicherungssummen steht.

Diese ergibt sich aus der Gesamthöhe der im Kanton Obwalden abgeschlossenen Versicherungen gegen Feuer- und Elementarschäden. Pro 1000 Franken Versicherungssumme sollen 7,5 Rappen in die kantonale Naturgefahrenabwehr fliessen.

Wie der Regierungsrat am Donnerstag mitteilte, ergab sich nach der Auswertung der Vernehmlassung kein Bedarf nach wesentlichen Änderungen an der Vorlage. Der Kantonsrat wird die Gesetzesgrundlage am 7. September 2017 beraten.

sda