SARNEN: Obwaldner Wolf tappt in Fotofalle

Der Wolf, der vor knapp einem Monat am Glaubenberg mehrere Schafe getötet hatte, ist wie vermutet italienischer Abstammung. Dies ergab eine von der Universität Lausanne durchgeführte DNA-Analyse.

Drucken
Teilen
Am 14. April, nachts um 1.49 Uhr wurde der Wolf von der Fotofalle erfasst. (Bild: Amt für Wald und Landschaft Obwalden)

Am 14. April, nachts um 1.49 Uhr wurde der Wolf von der Fotofalle erfasst. (Bild: Amt für Wald und Landschaft Obwalden)

Am 13. April waren im Gebiet Obstalden in der Gemeinde Sarnen nach amtlichen Angaben zwei Schafe getötet und vier Schafe verletzt worden. Die erste Beurteilung liess einen Wolfsriss vermuten, weshalb die Jagdverwaltung beim Riss eine Fotofalle anbrachte. Einen Tag später kehrte der Wolf zurück und wurde fotografiert, nachts um 1.49 Uhr.

Der Wolf hinterliess am Kadaver DNA-Spuren. Auswertungen der Universität Lausanne zeigten, dass das Tier italienischer Abstammung ist, wie der Obwaldner Kantonsoberförster Peter Lienert am Freitag mitteilte. Nähere Angaben zur Identität des Wolfes werden von einer zweiten Analyse erwartet.

Die umliegenden Schafbauern sind von Peter Lienert über den Vorfall informiert worden. Die toten Schafe werden dem Eigentümer gemäss den entsprechenden Ansätzen des Schweizerischen Schafzuchtverbandes entschädigt.

sda/rem