SARNEN: Sarner Gemeinderat hält an Projekt «Aufwertung des Zentrums» fest

Obwohl die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger eine Tempo-30-Zone im Sarner Dorfkern abgelehnt haben, will der Gemeinderat das Zentrum umgestalten - mit angepassten Massnahmen. In den Wohnquartieren steht eine Tempo-30-Zone weiter zur Debatte.

Drucken
Teilen
Für die Poststrasse in Sarnen wird die Umgestaltung zur Begegnungszone geprüft. (Bild: Google Maps)

Für die Poststrasse in Sarnen wird die Umgestaltung zur Begegnungszone geprüft. (Bild: Google Maps)

Die Stimmbevölkerung von Sarnen hat die Einführung einer Tempo-30-Zone auf der Brünigstrasse am 21. Mai klar abgelehnt (wir berichteten). Diese Massnahme wäre die erste des Projektes zur Aufwertung des Dorfkerns gewesen. Der Gemeinderat will das Projekt dennoch weiter verfolgen. Er plant die Umgestaltung der Poststrasse und des Bahnhofplatzes sowie die Aufwertung des Dorfplatzes in mehreren Etappen. Für die Poststrasse prüft der Gemeinderat die Einführung einer Begegnungszone. Die jeweiligen Projekte will der Gemeinderat in kooperativen Verfahren mit den Anwohnern und betroffenen Grundeigentümern erarbeiten.

Für die Einführung einer Tempo-30-Zone in den Wohnquartieren werde sich der Gemeinderat weiter einsetzen, sofern dies von der Mehrheit der Anwohner gewünscht werde. Denn die Bevölkerung habe in der Zukunftskonferenz zur Ortsplanung und in den Workshops zum Verkehrsrichtplan sehr wohl angegeben, dass sie verkehrsberuhigende Massnahmen im Zentrum wünsche, meldet der Sarner Gemeinderat am Montag.

pd/spe