Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

SARNEN: Suche nach vermisstem Pilzler ist eingestellt

Auch nach einer Woche fehlt vom 82-Jährigen jede Spur. Die Polizei hofft trotzdem noch auf Hinweise.
Glaubenberg. (Bild: Eveline Beerkircher)

Glaubenberg. (Bild: Eveline Beerkircher)

Das Auto im Gebiet Jänzi oberhalb von Stalden ist der letzte Hinweis auf den vermissten 82-jährigen Sarner, der Pilze sammeln wollte. Er war am Montag vor einer Woche nicht nach Hause zurückgekehrt und auch telefonisch nicht erreichbar. Die Kantonspolizei Obwalden suchte mit der Alpinen Rettung Schweiz (Station Sarneraatal) nach dem Vermissten, Unterstützung kam von der Armee, von Suchhunden und von Polizeikorps weiterer Kantone – aber ohne Erfolg.

«Wir haben aus unserer Sicht alles Menschenmögliche unternommen. Doch unsere Mittel sind erschöpft. Am vergangenen Donnerstagabend haben wir die Suche eingestellt», sagt Christoph Fries, Chef der Obwaldner Kriminalpolizei. Warum die Suche erfolglos verlief, könne er sich nicht erklären, er gibt aber zu bedenken, dass es sich um ein extrem schwieriges und unwegsames Gelände handle, mit Gräben und Büschen, welches auch Hunde bei der Suche an ihre Grenzen bringen könne. Auch eine Handyortung habe nichts ergeben, möglicherweise sei das Handy ausgeschaltet oder in einem Funkschatten.

Trotzdem will Christoph Fries die Hoffnung nicht ganz aufgeben und ruft Wanderer und Jäger, die im Gebiet Jänzi unterwegs sind, auf, nach wie vor Ausschau nach dem Vermissten zu halten. (map)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.