SARNEN: Tauschkreis: Hüte Kinder – suche PC-Hilfe

Dienstleistungen oder Waren werden nicht mit Geld, sondern mit Zeit «bezahlt». Tauschen heisst das Zauberwort und ist in Sarnen in.

Drucken
Teilen
Andrea Gretener betreut Kinder, in der Ferienzeit die eigenen und ein Nachbarkind, und bietet Mittagstische an. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Andrea Gretener betreut Kinder, in der Ferienzeit die eigenen und ein Nachbarkind, und bietet Mittagstische an. (Bild Bea Zai/Neue OZ)

Kinder beherrschen die Kunst des Tauschens noch perfekt und bieten etwa Pokemon-Karten gegen Murmeln an. Was Kinder können, ahmen Erwachsene im Tauschkreis Sarnen nach. Die mittlerweile 55 Mitglieder aus ganz Obwalden stellen die jährlich über 1000 geleisteten Stunden nicht in Rechnung, sondern tauschen die aufgewendete Arbeitszeit untereinander. Ein Beispiel: Andrea Gretener aus Sarnen bietet Mittagstisch und Kinderhütedienst an. Ihr imponiert, dass jede Arbeit gleich viel wert ist. Als relativ neues Mitglied hat sie bei den alle zwei Monate stattfindenden Treffen viele unkomplizierte und vor allem sozial denkende Menschen kennen gelernt. Andrea Gretener: «Ich habe gemerkt, dass viele von Herzen gerne anbieten, sie für das Annehmen von Gegenleistungen jedoch fast Hemmungen zeigen. Da kommt mir die Redensart aus der Bibel ?Geben ist seliger als Nehmen? in den Sinn.» Was sie sich dereinst mit den geleisteten Stunden leistet, steht noch in den Sternen.

Seit neun Jahren wird getauscht
Der Tauschkreis Sarnen ist 1999 aus der Taufe gehoben worden. Pate war die IG Alter Obwalden, die Federführung übernahm Annelies Portmann-Läubli. Der Slogan «Senioren helfen Senioren», das heisst, rüstige Pensionierte helfen weniger Beweglichen, nahm nach dem Studium verschiedener Projekte in Sarnen schnell Formen an. «Die Grundidee, Zeit zu tauschen, wurde für unsere Initiative zum Fundament. Wir waren überzeugt, dass das Tauschen von Zeit für alle Generationen eine Bereicherung darstellt», erinnert sich Annelies Portmann. Pfarrei, Pro Senectute und Pro Infirmis unterstützten das Projekt. Bereits am 18. September 1999 erschien die erste Marktzeitung, die man an einem Stand am Sarner Wochenmarkt verteilte. Auch heute tritt man hin und wieder in Erscheinung, kürzlich erfolgreich im Zytlade.

Bea Zai

HINWEIS
Für weitere Informationen: Evelyne Lanz, Telefon 041 660 10 38 oder Mail evelynelanz@bluewin.ch

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.