SARNEN TOURISMUS: Die Hotels legen zu, die Lager verlieren

Sarnen Tourismus verzeichnet mehr Logiernächte in Hotels und Ferienwohnungen. Der Verein sei auf dem richtigen Weg, hiess es an der GV.

Drucken
Teilen
Sommerstimmung am Sarnersee bei Sarnen. (Bild pd)

Sommerstimmung am Sarnersee bei Sarnen. (Bild pd)

Im vergangenen Jahr konnte Sarnen Tourismus 84 897 Logiernächte verzeichnen. Dies entspricht zwar einer leichten Abnahme von 0,32 Prozent gegenüber 2007. Zurückzuführen ist dieses Minus aber einzig auf rückläufige Übernachtungen im Bereich Lager. Erfreulich dagegen: In der Hotellerie verzeichnet Sarnen Tourismus eine Zunahme von 3,7 Prozent (63 222 Logiernächte), bei den Ferienwohnungen gar eine Zunahme von 12,4 Prozent (8625 Logiernächte).

Der Regierungsrat hat im vergangenen Jahr das Volkswirtschaftsdepartement beauftragt, mit dem Institut für Tourismuswirtschaft Luzern eine Tourismusstudie mit einem Gesamtüberblick über die aktuelle Ausgangslage und über die Entwicklungsmöglichkeiten des Tourismus im Kanton Obwalden zu erarbeiten. «Die Studie dient als Entscheidungsgrundlage für die zukünftige Ausrichtung des Tourismus im Kanton Obwalden. Die Vereine haben alle das gleiche Ziel: Obwalden professionell zu vermarkten», sagte Werner Wild, Präsident von Sarnen Tourismus.

vi/ve