SARNEN: Wasser richtet 500'000 Franken Schaden an

Beim Bau des neuen Bettentrakts im Kantonsspital Obwalden sind mehrere hundert Liter Wasser in die Baustelle eingedrungen. Ob das Auswirkungen auf den Zeitplan hat, ist noch unklar.

Drucken
Teilen
Der Bettentrakt beim Kantonsspital Sarnen, der sich im Bau befindet. (Bild: Adrian Venetz / Neue OZ)

Der Bettentrakt beim Kantonsspital Sarnen, der sich im Bau befindet. (Bild: Adrian Venetz / Neue OZ)

Wegen eines defekten Ventils sind auf der Baustelle des neuen Bettentrakts am Wochenende vom 14. / 15. September mehrere hundert Liter Wasser in die Baustelle eingedrungen. Dies teilt die Staatskanzlei am Donnerstag mit. Das Leck befand sich im obersten Geschoss, sodass auch die darunterliegenden Geschosse in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die Wassermassen beschädigten die neuen Gipswände und Unterlagsböden. Der Kanton rechnet mit einer Schadenssumme von annähernd einer halben Million Franken. Der Schaden wird gemäss entsprechenden Zusagen von den Versicherungen übernommen.

Der Kanton hat unmittelbar nach Entdeckung des Schadens Sofortmassnahmen ergriffen und Instandsetzungsarbeiten eingeleitet. Die Sanierung dauert nach aktuellem Kenntnisstand voraussichtlich zwei Monate. Der Kanton klärt zurzeit ab, welche Auswirkungen der Vorfall auf den Zeitplan und den Bezug des neuen Bettentrakts hat. «Die für Februar/März geplante Inbetriebnahme des neuen Traktes wird sich wohl um sechs bis acht Wochen verzögern», sagte der Obwaldner Baudirektor Paul Federer auf Anfrage.

Sollte es zu grösseren Verzögerungen im weiteren Bauablauf kommen, wäre dies umso bedauerlicher als die ordentlichen Bauarbeiten durch den grossen Einsatz aller Beteiligten bis anhin termingerecht, beinahe auf den Tag genau, vorangetrieben werden konnten, heisst es seitens des Kantons.

Der Bettentrakt kostet 47 Millionen Franken, der Kanton steuert knapp 40 Millionen Franken bei. Geplant sind 63 Bettenplätze, ausschliesslich in 1er- und 2er-Zimmern angeordnet. Der Umbau der bestehenden Gebäude wird gemäss Planung bis Ende 2014 beendet.

pd/rem/sda