Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sarner verfasst Jubiläumsbuch: Die Knies begeisterten auch General Guisan

In Sarnen und Stans sind grosse Teile des offiziellen Jubiläumsbuches zum 100-Jahr-Jubiläum des Circus Knie entstanden. In minutiösen Recherchen sind Schätze aufgetaucht, die sogar für die Familie Knie neu waren – wie ein Brief von General Guisan.
Philipp Unterschütz
Die massgeblich am Jubiläumsbuch der Knies Beteiligten: Peter Peier, Media und Druckberater; Peter Küchler, Autor; Silvan Bucher und Simon Leibundgut von der Agentur Syn Stans, die für grafisches Konzept und Umsetzung zuständig war. Aufgenommen in der Druckerei Kalt Medien AG Zug. (Bild: PD)

Die massgeblich am Jubiläumsbuch der Knies Beteiligten: Peter Peier, Media und Druckberater; Peter Küchler, Autor; Silvan Bucher und Simon Leibundgut von der Agentur Syn Stans, die für grafisches Konzept und Umsetzung zuständig war. Aufgenommen in der Druckerei Kalt Medien AG Zug. (Bild: PD)

In seiner ganzen stolzen, hundertjährigen Geschichte konnte der Schweizer National-Circus Knie nicht ein einziges Mal in Nid- und Obwalden auftreten. Schuld ist ein logistisches Problem. Für die Auftritte war und ist das Zirkusunternehmen nämlich auch auf eigene Bahntransporte angewiesen. Die beiden Knie-Extrazüge passen aber nicht auf das hiesige Schmalspursystem. So ist die Reise in der Zentralschweiz in Luzern oder beispielsweise im Bündnerland in Chur zu Ende. Nachlesen kann man das im offiziellen Jubiläumsbuch «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie», das zur diesjährigen Premiere am 21. März in Rapperswil erscheint.

Doch ausgerechnet in Ob- und Nidwalden ist das opulente Jubiläumswerk hauptsächlich entstanden. Die Familie Knie vergab den Konzept- und Autoren-Auftrag an den Sarner Kommunikationsfachmann Peter Küchler, der von 2012 bis 2016 Pressechef des Circus Knie war. Die grafische Umsetzung und das Design lag bei der Stanser Agentur Syn in den Händen von Silvan Bucher und Simon Leibundgut.

Der Circus Knie ist ein schweizerisches Volksgut

Das Werk, das für Schweizer Verhältnisse in einer beeindruckend grossen Auflage von 30000 Exemplaren in deutsch und französisch auf den Markt kommt, umfasst 240 Seiten und über 400 Bilder und Dokumente aus dem Archiv der Familie Knie. Vieles davon war noch nie zu sehen. Erhältlich sein wird das Buch aber nicht im offiziellen Buchhandel, sondern nur über die Kanäle der Knie-Unternehmung, also an Zirkusvorstellungen, über die Webseite oder in Knies Kinderzoo in Rapperswil.

Friedrich Knie 1909 in Thun auf dem Tanzseil. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Friedrich Knie 1909 in Thun auf dem Tanzseil. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Die Arena Knie 1909 in Lenzburg. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Die Arena Knie 1909 in Lenzburg. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Ausverkaufte Eröffnungsvorstellung im brandneuen Zelt am 14. Juni 1919 auf der Schützenmatte in Bern. Das Zweimastenzelt mit einer Fläche von 2800 Quadratmetern bot Platz für bis zu 3000 Personen. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Ausverkaufte Eröffnungsvorstellung im brandneuen Zelt am 14. Juni 1919 auf der Schützenmatte in Bern. Das Zweimastenzelt mit einer Fläche von 2800 Quadratmetern bot Platz für bis zu 3000 Personen. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Als Reminiszenz an die Arena-Zeit und um auch unbemittelten Zuschauern eine Prise Zirkuskunst zu bieten, bestieg Eugen Knie bei trockenem Wetter jeweils am Schluss der Vorstellung das Hochseil vor dem Chapiteau. Ende 1920 verschwand das Hohe Seil dann aber endgültig. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Als Reminiszenz an die Arena-Zeit und um auch unbemittelten Zuschauern eine Prise Zirkuskunst zu bieten, bestieg Eugen Knie bei trockenem Wetter jeweils am Schluss der Vorstellung das Hochseil vor dem Chapiteau. Ende 1920 verschwand das Hohe Seil dann aber endgültig. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Zirkusleben: Zirkus Knie vor der Südfassade des Zaunschulhauses in Glarus. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Zirkusleben: Zirkus Knie vor der Südfassade des Zaunschulhauses in Glarus. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
1940 müssen auch die Pferde des Zirkus Knie ins Militär. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)1940 müssen auch die Pferde des Zirkus Knie ins Militär. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Weil die beiden Züge des Circus Knie nicht aufs Schmalspur-System in der Zentralschweiz passen, kam es nie zu einem Auftritt in Nid- und Obwalden. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Weil die beiden Züge des Circus Knie nicht aufs Schmalspur-System in der Zentralschweiz passen, kam es nie zu einem Auftritt in Nid- und Obwalden. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Fredy Knie sen. und Pierrette Knie-Dubois - sie war übrigens mehrfache Schweizer Meisterin im Tennis und im Eispaarlaufen - mit Rolf und Fredy in den 1950-er Jahren. Fredy Knie sen. holte 1970 mit Dimitri erstmals einen Gastkomiker aus dem Kleinkunstbereich in die Manege. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Fredy Knie sen. und Pierrette Knie-Dubois - sie war übrigens mehrfache Schweizer Meisterin im Tennis und im Eispaarlaufen - mit Rolf und Fredy in den 1950-er Jahren. Fredy Knie sen. holte 1970 mit Dimitri erstmals einen Gastkomiker aus dem Kleinkunstbereich in die Manege. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
1973: Dimitri auf dem Seil. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)1973: Dimitri auf dem Seil. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Emil bei einer Vorstellung im Jahr 1977 als Zuschauer, der sich in den Tigerkäfig verirrt. Der Luzerner Kabarettist prägte die damalige Tournee massgeblich mit. Nie besuchten mehr Leute die Vorstellungen des Circus Knie, über 1,2 Millionen waren bei den 389 Vorführungen an 60 Orten dabei. (Bild: PD/Archiv Circus Knie) Emil bei einer Vorstellung im Jahr 1977 als Zuschauer, der sich in den Tigerkäfig verirrt. Der Luzerner Kabarettist prägte die damalige Tournee massgeblich mit. Nie besuchten mehr Leute die Vorstellungen des Circus Knie, über 1,2 Millionen waren bei den 389 Vorführungen an 60 Orten dabei. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Emil 1977 als Glaceverkäufer. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Emil 1977 als Glaceverkäufer. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Fredy Knie jun. (Mitte) mit Grace Kelly und Prinz Albert von Monaco 1973. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Fredy Knie jun. (Mitte) mit Grace Kelly und Prinz Albert von Monaco 1973. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Vevey 1992: Die sechste Generation der Knies mit Charles Chaplin. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Vevey 1992: Die sechste Generation der Knies mit Charles Chaplin. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
Der Zirkus Knie 2018 in Yverdon. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)Der Zirkus Knie 2018 in Yverdon. (Bild: PD/Archiv Circus Knie)
14 Bilder

Zirkus Knie - so fing alles an

Die grosse Auflage ist auch darauf zurückzuführen, dass der Circus Knie ein echtes Stück schweizerisches Volksgut ist. Das Interesse an der hundertjährigen Familiengeschichte dürfte gross sein, umso mehr als Nostalgie nach wie vor im Trend ist. Die meisten haben irgendwann in ihrem Leben eine Vorstellung des «National-Circus Knie» besucht. «Für mich war Clown Pic, den ich 1983 bei meinem ersten Knie-Besuch sah, der Held meiner Kindheit», erzählt Peter Küchler. Das Buch ist aber nicht nur für Zirkusfreunde eine Fundgrube an Informationen und Geschichten. «Zirkus war mit seinen Programmen und Kostümen auch immer ein Spiegel seiner Zeit und der damaligen Gesellschaft – zugleich war Zirkus aber auch immer eine eigene faszinierende Welt», so Peter Küchler. Dutzende von Stunden verbrachte er mit Chris Krenger, einem anderen ehemaligen, bekannt-umtriebigen, Knie-Pressechef im Zirkusarchiv, das in der ehemaligen Wohnung von Fredy Knie Senior. in Rapperswil untergebracht ist.

Abdruck des Guisan-Briefs vom Bund genehmigt

Im Archiv ruht eine riesige Sammlung von Dokumenten, Bildern, Korrespondenzen, Geschäftsunterlagen, Presseartikeln und sogar Kostümen. Und tatsächlich förderte Peter Küchler nicht nur viele Bilder zutage, welche die Familienmitglieder selber noch nie gesehen hatten, sondern auch andere, vergessene Schätze. Zum Beispiel einen Brief, den General Guisan 1943 während des Zweiten Weltkriegs nach einem Besuch einer Vorstellung der Familie schickte. Darin beglückwünschte er die Knies für das «hervorragende Programm» und bedankte sich für «die Gaben zugunsten der Wohlfahrtseinrichtungen der Armee».

Auf dem Brief prangte ein unübersehbarer Stempel des persönlichen Stabs des Generals, dass jegliche Veröffentlichung verboten sei. «Das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) in Bern gab uns auf Anfrage dann aber die Erlaubnis zum Abdruck», erzählt Peter Küchler. Man hätte damals halt Bedenken gehabt, dass solche Lobes-Schreiben des Generals für Werbezwecke missbraucht werden könnten.

Bei Silvan Bucher sorgte das Schreiben aber doch für etwas Stirnrunzeln. «Es handelt sich um ein bedeutendes historisches Dokument. Ich war jedenfalls ganz froh, als wir es reproduziert hatten und es wieder in einwandfreiem Zustand zurückgeben konnten.»

Grosses Vertrauen der Familie Knie

Die ganze Familien- und Unternehmensgeschichte, wie sie im Buch erzählt wird, hat Peter Küchler neu recherchiert und mit Dokumenten belegt. «Die Familie Knie hat mir bei den Recherchen und bei der Umsetzung viele Türen geöffnet, aber auch sehr viel Freiraum gelassen und grosses Vertrauen geschenkt. Es war unser gemeinsamer qualitativer Anspruch, dass alles fachlich und faktisch korrekt ist», betont Peter Küchler. Auch sei es von Anfang an klar gewesen, dass das Buch von A–Z in der Schweiz produziert wird.

Auf Rückfrage bestätigt Fredy Knie jun. am Telefon, dass die Familie selber viel Neues erfahren hat. «Einiges, das wir vorher nur aus Überlieferungen wussten und nicht sicher waren, ob das auch wahr ist, konnte nun belegt werden.» Die ganze Familie sei sehr zufrieden mit dem Buch, es sei schön geworden und minutiös recherchiert. «Ein Nachschlagewerk, das man immer wieder aus dem Büchergestell nehmen und anschauen kann.»

Das Buch «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie» ist nur im Direktverkauf beim Circus Knie und in Knies Kinderzoo erhältlich, sowie auf www.knie.ch. Preis 48 Franken (zzgl. Versand).

Das Buch «100 Jahre Schweizer National-Circus Knie» ist nur im Direktverkauf beim Circus Knie und in Knies Kinderzoo erhältlich, sowie auf www.knie.ch. Preis 48 Franken (zzgl. Versand).

Wie der schöne Eugen die Mädchen verwirrte

Nach dem Auspacken aus der goldenen Hülle öffnet sich der samtene rote Einband wie der Vorhang der Vorstellung, und es zieht die Leser in den Bann der Knie-Geschichte. So zeigt der Abschnitt «Knie-Fieber», dass Fans, die ihre Stars vergöttern, keineswegs eine neuzeitliche Erscheinung sind. In einem Bericht der NZZ vom 31. Mai 1932 geht es um Eugen Knie (4. Knie-Generation), der «Verwirrungen angerichtet» habe. «Drei Mädchen sind ihm nachgereist, aber die diesbezüglichen Väter haben sie wieder heimgeholt und dementsprechend behandelt.»
Aus den Anfangszeiten der Arena Knie erfährt man, dass Mutter Knie beim Geldsammeln nach den Vorstellungen den Klang jedes Geldstücks kannte und sofort wusste, wenn sich jemand mit einem Hosenknopf aus der Affäre ziehen wollte. Und wie sie sich anfänglich gegen die Pläne ihrer Söhne stemmte, ein Zelt zu kaufen. Obwohl sie über die Jahre ein beträchtliches Vermögen angespart habe - über eine Million Franken habe sie unter der Matratze im Zirkuswagen aufgehoben. Mit ihrer Sparsamkeit bewahrte sie das Unternehmen in den Kriegsjahren zuvor aber vor dem sicheren Ruin. Der Kauf eines Zeltes auf Pump erwies sich 1919 dann aber doch als richtige Entscheidung, von da an ging es mit dem «National-Circus Knie» rasant bergauf. Im Buch, das in 10-Jahres-Abschnitte aufgeteilt ist, findet sich auch ein Kapitel, das sich mit den «Clowns» Dimitri und Emil befasst, die letztlich den Circus Knie nachhaltig mitprägten. Anfänglich ein Wagnis für den Zirkus, von dessen Erfolg der artistische Direktor Fredy Knie sen. aber immer felsenfest überzeugt war, begründeten sie letztlich das Markenzeichen der Gastkomiker, das bis heute Bestand hat.
Unterhaltsam wird geschildert, wie Dimitri und Emil der Schritt von der Kleinkunstbühne in die Manege nicht leicht fiel, wie es aber beide doch schafften, die Herzen des Publikums zu erobern. Über Emil schrieb die «Schweizer Illustrierte» 1977: «Wenn die Leute ihn nur sehen, dann lachen sie. Dabei lachen sie über sich selbst. Denn er ist so wie sie.» Als Emil nach der Vorstellung seine Mutter fragte, was ihr am besten gefallen habe, meinte diese aber: «Der Vater Fredy Knie, er ist so ein charmanter Mann.» (unp)

Emil in einer Vorstellung des Circus Knie 1977. (Bild: PD)

Emil in einer Vorstellung des Circus Knie 1977. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.