SARNERAATAL: Kauf von 100 Parzellen für Hochwasserschutz

Um das Hoch­wasserschutz­projekt Sarneraatal zu realisieren, muss der Kanton Obwalden rund 43'500 Quadratmeter Land kaufen. Betroffen sind laut Mitteilung der Staatskanzlei vom Dienstag etwa 100 Parzellen mit ungefähr 230 Eigentümern.

Drucken
Teilen
Im Sarneraatal (Bild von der Alp utneres Brunnenmad aus) wird ein Hochwasserschutzprojekt verwirklicht. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Im Sarneraatal (Bild von der Alp utneres Brunnenmad aus) wird ein Hochwasserschutzprojekt verwirklicht. (Archivbild Robert Hess/Neue OZ)

Mit dem Hochwasserschutzprojekt wird die Sarneraa verbreitert und tiefer gelegt. Damit soll die Gefahr von Überschwemmungen verringert werden. Der Regierungsrat hat die Landerwerbskommission nun ermächtigt, Landerwerbsverhandlungen für das Projekt zu führen.

Gleichzeitig hat er die Grundsätze für den Landerwerb festgelegt. Erworben werden soll die Fläche, die für den Abfluss der dem Schutzziel entsprechenden Wassermenge erforderlich ist. Nicht erwerben will man Land im Baugebiet im Uferbereich ausserhalb des Abflussprofils.

Persönliche Besprechung mit jedem Landbesitzer
Im Landwirtschaftsgebiet will man Flächen erwerben, die nach dem Ausbau der Sarneraaa nicht mehr der landwirtschaftlichen Nutzfläche zugerechnet werden können. Mit dem Landerwerb sollen für die Restparzellen auch die Inkonvenienzen geregelt und entschädigt werden.

Die Landerwerbsverhandlungen seien mit erheblichem Aufwand verbunden, heisst es in der Medienmitteilung. In den nächsten Monaten sei mit jedem Direktbetoffenen eine persönliche Besprechung vorgesehen.

sda