SARNERSEE: Die Abwasserleitung muss gespült werden

Die defekte Abwasserleitung im Sarnersee bleibt, wo sie ist. Allerdings verlangt die Regierung eine Reinigung.

Drucken
Teilen
Im Sarnersee liegen defekte Abwasser-Seeleitungen. Diese müssen gereinigt werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Im Sarnersee liegen defekte Abwasser-Seeleitungen. Diese müssen gereinigt werden. (Bild Robert Hess/Neue OZ)

Der Entsorgungszweckverband Obwalden darf die geknickte Abwasserleitung im Sarnersee belassen. Eine der zwei Abwasserröhren war beim Unwetter 2005 unbrauchbar geworden, weil Ablagerungen sie beschädigt haben.

Bei der Bewilligung für den Bau der Leitung durch den See im Jahr 1977 war die Auflage erteilt worden, dass die Leitungen bei einer Stilllegung vom Verband auf eigene Kosten entfernt werden müssten. Der Regierungsrat sieht nun davon ab. Der Verband wird allerdings verpflichtet, die aufgegebenen Abwasser-Seeleitungen im Sarnersee von Fäkalrückständen zu reinigen.

Inzwischen hat der Verband im Rahmen der Sanierung der Kantonsstrasse zwischen Sarnen und Sachseln zwei neue Abwasserleitungen von 725 Metern Länge unter der Strasse verlegt. Diese Verlegung kostet 1,7 Millionen Franken, wovon der Verband rund die Hälfte übernimmt, den Rest der Kanton und die Gemeinde Sachseln.

Markus von Rotz

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.