SARNERSEE: Elf Erfolge für Innerschweizer Boote

Die 26. Ruderregatta Sarnersee ging am Sonntagnachmittag zu Ende. Die Innerschweizer Boote feierten elf Erfolge.

Merken
Drucken
Teilen
Der Ruder-Achter des Seeclubs Stansstad beim Einwassern. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

Der Ruder-Achter des Seeclubs Stansstad beim Einwassern. (Bild André Häfliger/Neue LZ)

An den Start gingen total 1151 Boote aus dem In- und Ausland, darunter auch Chile. Vier Wochen vor den Schweizer Meisterschaften war die Sarnersee Ruderregatta eine wichtige Standortbestimmung, wie es in einer Mitteilung des Veranstalters heisst. Insgesamt sind 198 Rennen ausgetragen worden.

Stansstaader von Sieg zu Sieg
Weiterhin bleibt die seit Saisonbeginn startende Frauenrenngemeinschaft mit den Stansstader Seeclüblerinnen Ursina Minder und Irina Aeschlimann sowie der Sarner Ruderclüberin Natalie Felder und Schlagfrau Jeannine Gmelin vom RC Uster im Doppelvierer der Elite ungeschlagen. Die vom Stansstader Clubtrainer Jürgen Träger gecoachte Crew strebt unaufhaltsam von Sieg zu Sieg in technischer Perfektion. Aus dieser Crew sicherte sich die Paarung Natalie Felder vom RC Sarnen und Jeannine Gmelin vom RC Uster als Renngemeinschaft den Sieg im Doppelzweier U23.

Seeclub Zug bester Ruderverein
Auch die vom gleichen Trainer betreute Vereinigung der Stansstader Seeclüblerinnen Julie von Däniken und Tekla Feubli mit den Richterswilerinnen Olivia Schitter, und Laura Bitterli im Doppelvierer der U15 ist weiterhin auf absolutem Erfolgskurs. In der Gesamtbilanz der Siege in Finalrennen geht der Seeclub Zug als bester Innerschweizer Ruderverein hervor. Seine Erfolge sind beim Nachwuchs zu verzeichnen: Benedikt Hegglin und Raphael Winter im Doppelzweier U19; Philipp Bogs, Alex Neher, Lorenz Kalt, Alex Rosenberg mit Steuermann André Plichta im C-Gig-Doppvierer; Chiara Studach im Einer U17.

Innerschweizer Gymnasien: Stans erfolgreich
Der RC Reuss Luzern wartete mit zwei Siegen auf bei den Männern Elite im Doppelzweier mit Stefan Sax und Alain Marfurt und bei den Junioren U17 im Doppelvierer mit Yanik Weingand, Max Hürlimann, Laim de Louwere und Florian Fuchs. Der Elite-Einer der Frauen ging an den RC Cham mit Erika Bütler und der U23-Einer der Frauen an SC Sempach mit Valérie Rosset. Lea Wildisen und Moira Arnet (Seeclub Luzern) verbuchten den Junioren-Doppelzweier U19 ohne Blösse für sich.
An den 10. Schweizer Mittelschulmeisterschaften bei einer Beteiligung von acht Gymnasien war der Doppelvierer vom Kollegium St. Fidelis Stans mit Remo Diethelm, Ingmar Rompen, Irina Aeschlimann und Tekla Feubli das einzige Innerschweizer Gymnasium auf dem Siegerpodest.

rem