SCHÖNBÜEL: Gemeinden zweifeln am Hotelprojekt

Eine riesige Hotelanlage mitten in den Bergen, dazu drei neue Seilbahnen. Das sagen die Gemeinden zum Projekt.

Merken
Drucken
Teilen
Paul Niederberger, Geschäftsführer der Panoramawelt Lungern-Schönbüel, hat grosse Pläne. (Archivbild Neue OZ)

Paul Niederberger, Geschäftsführer der Panoramawelt Lungern-Schönbüel, hat grosse Pläne. (Archivbild Neue OZ)

Das Projekt «Mountain Star» ist gigantisch: Oberhalb von Lungern, auf 2000 Metern über Meer, soll auf Schönbüel ein einzigartiges Berghotel entstehen. Geplant sind 500 Hotelbetten, zehn Restaurants, vier Bars, eine grosse Bäder- und Wellnesslandschaft und eine Event-Arena mit 1200 Plätzen. Zudem soll das Gebiet durch drei neue Seilbahnen von Lungern, Sörenberg und Ballenberg aus erschlossen werden. Geschätzte Kosten: 170 Millionen Franken. Zurzeit lässt Paul Niederberger, Chef der Bergbahnen Lungern-Schönbüel, eine Machbarkeitsstudie durchführen.

In der Berner Gemeinde Hofstetten, zu welcher der Ballenberg gehört, hat man vom Projekt erst durch die gestrigen Sonntagszeitungen erfahren – und ist skeptisch. Zumindest «nicht abgeneigt, wenn das Projekt konkret werden sollte», ist hingegen Guido Bucher, Gemeindepräsident von Flühli.

Barbara Inglin

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Luzerner Zeitung und ihren Regionalausgaben.