Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Schon acht Rücktritte aus Obwaldner Kantonsrat

Ein Raunen ging am Mittwoch durch den Kantonsrat, als Ratspräsident Peter Wälti ankündigte, es seien ganze sechs Austrittsbriefe auf Ende Amtsjahr 2018/2019 vorzulesen.
Markus von Rotz und Franziska Herger
Auch Ruth Koch (hier bei ihrer Wahl als erste SP-Frau an der Spitze des Kantonsrats) und ihr Vorgänger in diesem Amt, Hans-Melk Reinhard, treten per Mitte Jahr aus dem Parlament zurück. (Bild Markus von Rotz, Sarnen, 19. Juni 2015)

Auch Ruth Koch (hier bei ihrer Wahl als erste SP-Frau an der Spitze des Kantonsrats) und ihr Vorgänger in diesem Amt, Hans-Melk Reinhard, treten per Mitte Jahr aus dem Parlament zurück. (Bild Markus von Rotz, Sarnen, 19. Juni 2015)

Mit Markus Ettlin (CVP, Kerns) und Urs Keiser (CVP, Sarnen) sind es nun total bereits acht Ratsmitglieder, die ein gutes Jahr nach den Wahlen vom 4. März 2018 aufhören. Bis auf einen Fall bei der CSP Alpnach folgen überall die ersten Ersatzleute nach den Wahlen, das heisst jene, die hinter den Gewählten im März 2018 am meisten Stimmen erhalten hatten. Die Nachfolger müssen von der entsprechenden Gemeinde noch als gewählt erklärt werden.

Bei der CSP ziehen sich gleich drei Mitglieder zurück, zwei davon aus Alpnach: Walter Wyrsch nach 14 Jahren (2012/2013 war er Ratspräsident), Leo Spichtig nach 13 Jahren im Amt. Er hoffe, mit seiner Arbeit auf der politischen Bühne etwas am «Stück Obwalden» mitgestaltet zu haben, schrieb Spichtig. Wyrsch liess verlauten, er wolle sich künftig voll auf seinen Beruf als Geschäftsführer der Spitex Nidwalden konzentrieren. Ruth Albert von Wyl und Andreas Sprenger werden als Nachfolger der beiden nachrücken. Barbara Dahinden (Giswil), die nach drei Jahren aus familiären Gründen zurücktritt, wird durch Daniel Windisch ersetzt.

Nachfolger von Ruth Koch-Niederberger (SP, Kerns) wird Josef Allenbach. Nach 13 Jahren im Rat (Präsidium 2015/2016) setze sie ihre persönlichen Prioritäten neu, liess Koch verlauten. FDP-Kantonalpräsident Hans-Melk Reinhard (Sachseln) tritt nach 13 Jahren (Präsidium 2014/2015) aus dem Kantonsrat zurück. Dies sei bei der letzten Gesamterneuerungswahl nicht so vorgesehen gewesen, schrieb Reinhard. Im Februar wurde bekannt, dass die Möbelfirma Reinhard auf Ende Jahr schliessen muss. «Mein Fokus liegt voll und ganz beim Betrieb», so Reinhard. Sein Nachfolger wird Roland Kurz.

Hans Unternährer (SVP, Kerns) tritt nach 10 Jahren zurück, ihm wird Thomas Michel ins Amt nachfolgen. Er blicke positiv auf den Hochwasserschutz zurück, der ins Rollen gekommen sei, schrieb Unternährer in seinem Rücktrittsbrief.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.