Sechs Nid- und Obwaldner erreichen Kranzränge

Neben dem Sieger Stefan Ettlin haben auch andere Unterwaldner am Nationalturnen stark gekämpft.

Merken
Drucken
Teilen
Die Ob- und Nidwaldner Kranzgewinner tragen den Schweizer Meister Stefan Ettlin.Bild: PD

Die Ob- und Nidwaldner Kranzgewinner tragen den Schweizer Meister Stefan Ettlin.Bild: PD

(mst) Über 400 Athleten in den verschiedenen Alterskategorien zeigten am vergangenen Samstag auf den Wettkampfanlagen in Grosswangen hochstehenden Nationalturnsport. Dabei gewann der Kernser Stefan Ettlin den Schweizer-Meister-Titel (siehe Link am Schluss).

Nach den Vornoten/6 Disziplinen lag Stefan Ettlin auf dem zweiten Rang mit drei Maximalnoten (Steinheben, Steinstossen und Lauf) und mit 9,1 Punkten im Hochweitsprung, sowie mit den Noten 8,6 und 10,0 in den ersten beiden Zweikämpfen. In den weiteren Zweikämpfen folgten zwei Gestelle und zwei Maximalnoten. Den Schlussgang bestritt Stefan Ettlin zusammen mit dem Zürcher Jeremy Vollenweider. Der Kampf war lange sehr ausgeglichen, bis es Ettlin dann gelang, seinen Gegner zu Boden zu sprengen und schliesslich zum gültigen Resultat zu überdrehen. Damit holte er sich seinen ersten Schweizer-Meister-Titel.

Favorit Andi Imhof klassierte sich dank einer Maximalnote im letzten Gang schliesslich mit 0,2 Punkten Rückstand im 2. Rang.

Delegation aus Beckenried anwesend

Neben Stefan Ettlin erreichten mit Markus Durrer (8. Rang), Robin Durrer (12. Rang), Marco Lussi (14. Rang), Peter Barmettler (15. Rang) und Raphael Waser (16. Rang) insgesamt sechs Ob- und Nidwaldner Nationalturner die Kranzränge. In der Leistungsklasse 2 erkämpfte sich der Wolfenschiesser Lars Mehr (STV Ennetbürgen) den 4. Rang, punktgleich mit dem drittklassierten Florian Lustenberger (TV Arth-Goldau).

In Grosswangen war auch eine Delegation aus Beckenried anwesend, welche am 26. September 2020 unter dem OK-Präsidenten Armin Murer die nächsten Schweizer Meisterschaften im Nationalturnen organisieren wird. Sie nahmen laut der Mitteilung Einsicht in die Organisation, um dann im kommenden Jahr die Titelmeisterschaft bereitzustellen.