Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Winnetou in Engelberg: Sesselbahnmast spielt Ölbohrturm

Ohne Ölbohrturm keine Ölprinzen: Weil ein solcher im Freilichtspiel Winnetou II eine wichtige Rolle spielt, wurde gestern ein acht Meter hoher Turm ins Bühnenbild integriert.
Philipp Unterschütz
Der Ölbohrturm für das Stück Winnetou II wird mit einem Pneukran auf der Engelberger Freilichtbühne aufgestellt. (Bild: PD)

Der Ölbohrturm für das Stück Winnetou II wird mit einem Pneukran auf der Engelberger Freilichtbühne aufgestellt. (Bild: PD)

In Engelberg fliesst bald das schwarze Gold. Seit gestern steht in der Nähe der Fürenalpbahn beim Wasserfall ein unübersehbarer Ölbohrturm. Natürlich wird nicht wirklich nach Erdöl gebohrt – vielmehr ist der Stahlturm ein wichtiges Element im Freilichtspiel Winnetou II, das am 6. Juli Premiere feiert.

Und genau genommen ist es auch kein Ölbohrturm, der da am Fuss des Titlis thront. «Es handelt sich um eine ehemalige Stütze eines Sesselliftes im Titlisgebiet, die wir bei Revisionsarbeiten vor Jahren abbauten und danach aufbewahrt haben», erklärt Martin Odermatt, dessen Stahl- und Maschinenbaufirma Gebrüder Odermatt AG in Engelberg der acht Meter hohe und knapp zwei Tonnen schwere Mast gehört. Gebraucht wurde er später auch als Stütze der Transportbahn für den Bau der neuen Gondelbahn Engelberg-Stand. «Der Bauunternehmer, der für die Winnetou-Produzenten auf der Freilichtbühne tätig ist, kam auf uns zu und suchte nach einem Bohrturm», erzählt Martin Odermatt. «Da wir den Mast diesen Sommer nicht brauchen, stellen wir ihn leihweise für die Freilichtspiele zur Verfügung.»

Ein Art Ehrensache, den Turm auszuleihen

Das Aufstellen am Montagmorgen ist laut Martin Odermatt problemlos verlaufen. «Es ist nicht gerade Routine, aber solche Arbeiten kommen immer mal wieder vor bei uns.» Nach dem Transport auf einem Anhänger wurde der Mast mit einem Pneukran aufgerichtet, der bis zu 18 Tonnen heben kann. Produzent Tom Volkers freut sich über das neue Element. «Es ist eine wunderbare Bereicherung des Bühnenbilds. Wir sind der Firma Gebrüder Odermatt sehr dankbar, dass sie uns den Turm bereitgestellt haben.» Zur Rolle des Turms im Stück äussert sich Tom Volkers allerdings nur zurückhaltend. «Der Turm steht in der Handelsstadt New Venango. Er ist die Geldquelle des Ölprinzen Emery Forster. Es gibt dort ein Aufeinandertreffen von Winnetou und Forster. Mehr möchten wir im Moment nicht verraten.»

Für Martin Odermatt, den ehemaligen Talammann von Engelberg, war es Ehrensache, den Stahlturm zur Verfügung zu stellen. «Ich habe letztes Jahr die Freilichtspiele mehrmals besucht und war begeistert.» Ambiente und Inszenierung seien sehr schön gewesen. «Neben der Werbung für Engelberg sind die Freilichtspiele auch wirtschaftlich sehr wichtig. Ganz Engelberg steht dahinter.» Zudem habe auch er in seiner Jugendzeit die Karl-May-Bücher verschlungen. «Meine Generation ist mit Winnetou aufgewachsen. Ich sehe die Filme immer noch gerne.»

Mehr Infos: www.winnetou.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.