Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Sie brachten Entenhausen nach Sarnen

Knapp dreissig wohlbekannte Enten watschelten am Schmutzigen Donnerstag durch den Hauptort. Die Ducks, Panzerknacker und Düsentriebs aus Kerns haben seit November an ihren Kostümen und Wagen gebastelt.
Franziska Herger
Ganz Entenhausen auf einen Blick: Die Kernser Gruppe war zum ersten Mal am Sarner Kinderumzug. (Bild: Romano Cuonz, Sarnen, 28. Februar 2019))

Ganz Entenhausen auf einen Blick: Die Kernser Gruppe war zum ersten Mal am Sarner Kinderumzug. (Bild: Romano Cuonz, Sarnen, 28. Februar 2019))

Der Trupp fröhlicher Enten stach den Zuschauern am Sarner Kinderumzug sofort ins Auge. Ganz Entenhausen kam da mitten im Hauptort daher, von Donald, Dagobert und Daisy Duck über Daniel Düsentrieb bis zu den Panzerknackern. «Jeder konnte selber bestimmen, wer er sein wollte», sagte Janik Flück aus Kerns. Das Sujet habe man getreu dem dortigen Fasnachtsmotto «Disney Chärns» gewählt.

Das erklärt auch, warum der Bezug der Enten zum Sarner Motto «Anno dazumal» dem aufmerksamen Zuschauer nicht auf den ersten Blick klar war. Doch der bestehe absolut, beteuerte Janik Flück. «Die Donald-Duck-Hefte haben wir ja früher immer gelesen, daher passt das tiptop.»

Die Jüngste ist 1 Jahr alt, der Älteste 45 Jahre

Die rund dreissig Kernser sind in ihrem Wohnort jedes Jahr beim Umzug dabei. Am Sarner Kinderumzug liefen sie dieses Jahr dagegen zum ersten Mal mit. «Bisher gingen wir jeweils an den grossen Umzug am Dienstag. Aber das ist recht weit zum Laufen für die Kinder», so Flück. Die jüngste Entenhausenerin ist etwa einjährig, der Älteste 45 Jahre alt. «Wie man sieht, haben wir Kinder im gleichen Alter – da bildet sich leicht eine Interessengemeinschaft», lachte Janik Flück.

Ursprünglich sei man zusammen an die Fasnacht, weil einige in der gleichen Strasse wohnten. «Aber darauf achten wir inzwischen nicht mehr», so Flück. Die Kinder hätten beim Basteln wacker mitgeholfen. «Wir sind seit November am Vorbereiten.»

Das überrascht nicht: Die Gruppe führte gleich einen ganzen Wagenpark mit, vom Panzerknacker-Mobil über Dagobert Ducks Geldspeicher – «der ist nicht mit Goldmünzen, dafür mit Getränken für alle gefüllt» – zu Donald Ducks rotem Auto mit der bekannten Nummer 313. Und Daniel Düsentrieb zog einen fahrenden Computer hinter sich her. Sämtliche Gefährte haben einen Leiterwagen als Untersatz und sind selbst gebastelt. «Auch die Kostüme sind selbst genäht, nur die orangen Strumpfhosen haben wir bestellt», sagte Janik Flück nicht ohne Stolz.

Ranglisten-Platzierung ist «völlig egal»

Das Ganze nach Sarnen zu befördern war gar nicht so leicht. Einige seien mit den Wagen auf der Strasse in den Hauptort gelaufen, die kleinen Enten hätten das Postauto genommen.

Hofften die Kernser/Entenhausener nach all dem Aufwand auch, vorne auf der Rangliste mit dabei zu sein? Janik Flück winkte ab. «Das ist uns völlig egal.» Geklappt hat’s trotzdem: Die Enten landeten auf dem guten fünften Platz.

Miraculix, nicht aus Gallien sondern aus Kägiswil, mit kleinen Ägyptern und einem wackeren Legionär. Auch Idefix darf natürlich nicht fehlen. (Bilder: Romano Cuonz, Sarnen, 28. Februar 2019) Miraculix, nicht aus Gallien sondern aus Kägiswil, mit kleinen Ägyptern und einem wackeren Legionär. Auch Idefix darf natürlich nicht fehlen. (Bilder: Romano Cuonz, Sarnen, 28. Februar 2019)
Der Familientreff Kägiswil stellte gleich die ganze Besetzung des gallischen Dorfs, inklusive Römern. Auch Zaubertrank gab es selbstverständlich. Der Familientreff Kägiswil stellte gleich die ganze Besetzung des gallischen Dorfs, inklusive Römern. Auch Zaubertrank gab es selbstverständlich.
Velofahren wie anno dazumal! Velofahren wie anno dazumal!
Diese Wikinger-Krieger kamen in voller Rüstung an den Umzug. Diese Wikinger-Krieger kamen in voller Rüstung an den Umzug.
Sie haben den Rock 'n' Roll im Blut und zeigen das auch. Sie haben den Rock 'n' Roll im Blut und zeigen das auch.
Nochmals taucht mit der Tschyfärä Zunft aus Alpnach an der Fasnacht eines der ausgestorbenen Dorflädeli von anno dazumal auf. Nochmals taucht mit der Tschyfärä Zunft aus Alpnach an der Fasnacht eines der ausgestorbenen Dorflädeli von anno dazumal auf.
Hicks und ohne Zahn aus Oberwilen waren ebenfalls unterwegs. Hicks und ohne Zahn aus Oberwilen waren ebenfalls unterwegs.
Auch lustige Kühe aus Alpnach ...Auch lustige Kühe aus Alpnach ...
... und Enten aus Kerns äh Entenhausen liefen am Umzug mit.... und Enten aus Kerns äh Entenhausen liefen am Umzug mit.
Die «Sarner Gugger» feierten mit Torte... Die «Sarner Gugger» feierten mit Torte...
... und Kind und Kegel ihren 65. Geburtstag.... und Kind und Kegel ihren 65. Geburtstag.
Doch auch andere Guggen gaben Gas: Hier etwa die «Dörfli-Geister» aus Ramersberg. Doch auch andere Guggen gaben Gas: Hier etwa die «Dörfli-Geister» aus Ramersberg.
Auch kleine Fasnächtler können zum Getöse beitragen. Auch kleine Fasnächtler können zum Getöse beitragen.
Ein gelungener Start in die Fasnacht!Ein gelungener Start in die Fasnacht!
14 Bilder

Am Sarner Kinderumzug trafen sich Wikinger, Rock 'n' Roller und Asterix und Obelix

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.