Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Obwaldner räumen einige Medaillen ab

Die Medaillenbilanz des SC Hüetli an den nationalen Sommerwettkämpfen kann sich mit drei Goldmedaillen und weiterem Edelmetall sehen lassen.
Das Basketballteam des SC Hüetli verpasste nur ganz knapp die Goldmedaille. (Bild: PD)

Das Basketballteam des SC Hüetli verpasste nur ganz knapp die Goldmedaille. (Bild: PD)

Die National Summer Games 2018 von Special Olympics Switzerland fanden kürzlich im Herzen von Genf statt und versprühten eine einzigartige Atmosphäre. Auch über 20 Obwaldner Athleten des SC Hüetli waren dabei und bestritten Wettkämpfe in den Sportarten Basketball, Rad, Schwimmen, Pétanque und Leichtathletik. Insgesamt durften sich die sportlichen Innerschweizer über 3 Gold-, 5 Silber- und 8 Bronzemedaillen freuen.

Die Basketballer verpassten im äusserst spannenden Finalspiel nur ganz knapp die Goldmedaille. Bis zum Schluss haben die Spieler wie die Löwen gekämpft. Auch in der Leichtathletik brillierten die Sportler vom SC Hüetli und sicherten sich gleich mehrere Gold- und Bronzemedaillen.

Für die Pétanque-Spieler lief es am Anfang gut

Weniger Glück hatten die Teilnehmer vom SC Hüetli, die am Pétanque teilnahmen. Seit einem Jahr sind sie zu acht Mitglied im Verein Pétanque Obwalden und nehmen in zwei Mannschaften hin und wieder an Turnieren in der ganzen Schweiz teil.

Seit einem Dreivierteljahr trainiert Renato Soldati sie. Der Coach begleitete vier von ihnen zu den Special Olympics. «Der Anfang lief eigentlich sehr gut, bei der Qualifikation gewannen sie zwei Spiele, zwei verloren sie.» So seien sie an den Wettkämpfen um die Medaillen in eine sehr starke Truppe eingeteilt worden. «Auch kam noch Nervosität dazu.» Die Obwaldner verloren jedes Spiel. «Natürlich waren sie enttäuscht, als sie dann aber doch eine Medaille für die Teilnahme um den Hals hatten, waren sie gleich wieder zufrieden», sagt Soldati.

Insgesamt, lobt Renato Soldati, seien die Special Olympics mit den 1700 Teilnehmern aus zehn Ländern ein toller Anlass gewesen. (red/mw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.