Sitara Abuzar Ghaznawi erhält Werkbeitrag

Die in Sarnen lebende Sitara Abuzar Ghaznawi wird von den Kantonen Ob- und Nidwalden mit dem Werkbeitrag 2019 ausgezeichnet. Die 24-Jährige erhält den mit 10'000 Franken dotierten Förderpreis für ihr Projekt «Von der Fläche zum Raum».

Merken
Drucken
Teilen
Sitara Abuzar Ghaznawi wird von den Kantonen Ob- und Nidwalden mit dem Werkbeitrag 2019 ausgezeichnet.

Sitara Abuzar Ghaznawi wird von den Kantonen Ob- und Nidwalden mit dem Werkbeitrag 2019 ausgezeichnet.

PD

(sda) Abuzar Ghaznawi ist im Mittelland aufgewachsen und lebt seit 2014 in Sarnen, wie Obwalden am Freitag mitteilte. Sie studiert an der Zürcher Hochschule der Künste. Ihr Werke wurden nicht nur in Schweizer Städten wie Basel, Zürich oder Lausanne gezeigt, sondern auch in Metropolen wie Wien, Paris oder Mexiko Stadt. Ihr aktuellstes Werk ist gegenwärtig in der Gruppenausstellung «A Home is not a House» in der Kunsthalle Fribourg zu sehen.

Abuzar Ghaznawi schafft in ihrem Projekt «Von der Fläche zum Raum» raumfüllende Installationen mit alltäglichen Materialien wie Plastik, Kunststoff, Klebeband oder Nagellack. Mit diesem Vorgehen nimmt die Künstlerin bewusst eine kritische Distanz zu den etablierten Formen der Kunst ein, wie es in der Mitteilung heisst.

Der Jury für den Werkpreis der Kantone Ob- und Nidwalden gehörten an: Präsidentin Anna-Brigitte Schlittler (Schwyz, Kunstdozentin), Judith Albert (Zürich, bildende Künstlerin), Regula Büttiker (Sachseln, Kulturkommission Obwalden), Jürg Nyffeler (Erstfeld, Kunstsammler) und Michael Schönbächler (Stans, Kulturkommission Nidwalden).