SKI ALPIN: Im Flutlicht läuft vieles besser

Wie am Vortag gewinnt auch im zweiten Europacup-Slalom auf Melchsee-Frutt eine deutsche Athletin. Die Schweizerinnen überzeugen mit vier Fahrerinnen in den Top 15.

Claudio Zanini
Drucken
Teilen
Die Walliserin Camille Rast (17) fährt auf den guten elften Rang. (Bild: Corinne Glanzmann (Melchsee-Frutt, 20. Januar 2017))

Die Walliserin Camille Rast (17) fährt auf den guten elften Rang. (Bild: Corinne Glanzmann (Melchsee-Frutt, 20. Januar 2017))

Claudio Zanini

claudio.zanini@luzernerzeitung.ch

Europacup ist kein Zuckerschlecken. Und zwar für alle Beteiligten. Die Organisatoren betreiben einen immensen Aufwand für verhältnismässig wenig Ertrag. Die Athletinnen reisen einmal durch den Kontinent, in der Hoffnung, dass sie vom Sprungbrett irgendwann in den Weltcup katapultiert werden – was letztlich einem kleinen Teil gelingt. Die Zuschauer bekommen zwar ansprechenden Skisport geboten, müssen aber im Falle des Nachtslaloms auf Melchsee-Frutt einer hartgesottenen Spezies angehören, um nicht in der Kälte zu erstarren.

Wer sich aber wie die knapp 400 Zuschauer aufraffte und gestern die Rennen bei Flutlicht am Cheselen-Hang mitverfolgte, sah sehr inspiriert auftretende Schweizer Athletinnen und erneut eine deutsche Siegerin. Diesmal war es aber nicht Marina Wallner, die am Vortag brillierte, sondern deren Teamkollegin Jessica Hilzinger. Nach dem ersten Durchgang deutete zwar vieles auf das Double von Wallner hin. Die 22-jährige Weltcup-Fahrerin fühlte sich auf der anspruchsvollen Piste sichtlich wohl und führte das Klassement zur Rennhälfte an, neun Hundertstel vor der Österreicherin Chiara Mair. Die spätere Siegerin Hilzinger stand nach dem ersten Lauf auf Position 3. In einem engen finalen Duell zwischen den beiden Deutschen hatte Wallner letztlich das Nachsehen und landete 0,33 Sekunden hinter Hilzinger. Es ist der zweite Europacup-Triumph in dieser Woche für die 19-Jährige. Am Dienstag gewann sie den Riesenslalom von Zinal.

Noch im ersten Slalom auf Melchsee-Frutt sorgte die Stanserin Leana Barmettler für das beste Schweizer Ergebnis mit Rang 11. Barmettler schied gestern aus, dafür sprangen andere Fahrerinnen in die Bresche. Unter den ersten 15 klassierten sich sogleich vier Athletinnen: Elena Stoffel (7.), Camille Rast (11.), Rahel Kopp (12.) und schliesslich die Nidwaldnerin Carole Bissig auf dem 15. Platz. Die 20-Jährige aus Wolfenschiessen konstatierte, dass vieles besser war als am Vortag. «Ich war weniger verkrampft als beim ersten Rennen und konnte mehr riskieren», sagte Bissig. Eine Erkältung schwächte die C-Kader-Athletin am Donnerstag – im Flutlicht konnte sie aber wieder angreifen.

Melchsee-Frutt. Europacup-Nachtslalom der Frauen: 1. Hilzinger (GER) 1:44,72. 2. Wallner (GER) 0,33 zurück. 3. Gallhuber (AUT) 0,46. – Ferner die Schweizerinnen in den Top 30: 7. Stoffel 1,54. 11. Rast 1,83. 12. Kopp 2,35. 15. Bissig 2,53. 24. Vogel 3,72. 26. Christen 4,28.

Europacup-Stand. Gesamt (nach 15 von 34 Rennen): 1. Lysdahl (NOR) 556. 2. Gallhuber 452. 3. Riis-Johannessen (NOR) 420. – Ferner: 5. Rast (SUI) 323. – Slalom (nach 5 Rennen): 1. Gallhuber 452. 2. Wallner 279. 3. Mair (AUT) 278. – Ferner: 11. Rast 120.

Gino Caviezel feiert Premiere

Europacup Gino Caviezel hat in Val d’Isère sein erstes Rennen auf Stufe Europacup gewonnen. Der 24-jährige Bündner setzte sich im zweiten Riesenslalom innert zweier Tage mit 0,36 Sekunden Vorsprung vor dem tags zuvor siegreichen Franzosen Cyprien Sarrazin durch. Dritter wurde der Österreicher Marcel Mathis, welcher im zweiten Lauf eine Aufholjagd von ganzen 19 Plätzen schaffte.

Caviezel, der sich in dieser Saison im Weltcup erst einmal in den Top 15 klassieren konnte, hatte in Val d’Isère nach dem ersten Lauf an fünfter Position gelegen. Am Nachmittag gelang ihm die nötige Steigerung zum Sieg. Vor rund zwei Wochen schied der Bündner beim Weltcup-Riesenslalom von Adelboden im zweiten Lauf kurz vor dem Ziel noch aus.

Marco Odermatt verletzt sich am linken Knie

Marco Odermatt zog sich am Donnerstag bei seinem Ausfall im Europacup-Riesenslalom von Val d’Isère einen Meniskusschaden im linken Knie zu. Dies ergaben medizinische Abklärungen in Zürich. Der 19-jährige Nidwaldner wird sich am Samstag einer Arthroskopie unterziehen. Wann Odermatt wieder im Starthaus steht, ist noch offen. (sda/pd)

Val d’Isère (FRA). Europacup-Riesenslalom der Männer: 1. Gino Caviezel (SUI) 2:16,74. 2. Sarrazin (FRA) 0,36 zurück. 3. Mathis (AUT) 0,69. Ferner die weiteren Schweizer in den Top 30: 12. Jenal 1,35. 15. Müller 1,60. 21. Roulin 1,98. 22. Genoud 2,01. 23. Zurbriggen 2,17. 24. Pleisch 2,22.

Europacup-Stand. Gesamt (nach 17 von 38 Rennen): 1. Haugen (NOR) 370. 2. Monsen (NOR) 347. 3. Sarrazin 325. – Ferner: 6. Reto Schmidiger (SUI) 260. - Riesenslalom (nach 5 Rennen): 1. Sarrazin 325. 2. Samu Torsti (FIN) 296. 3. Rasmus Windingstad (NOR) 250. Ferner: 6. Gino Caviezel 186.