Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Skihaus auf der Frutt wird auch Sommerhaus

Das Skihaus ist verkauft. Der neue Besitzer Diego Bazzocco will das Haus auch für den Sommer attraktiv und damit rentabel machen. Dafür muss aber investiert werden.
Matthias Piazza
Das Skihaus auf Melchsee-Frutt soll nicht mehr nur im Winter Hochbetrieb haben. (Bild: PD)

Das Skihaus auf Melchsee-Frutt soll nicht mehr nur im Winter Hochbetrieb haben. (Bild: PD)

«Ich bin überzeugt, dass das Skihaus als einfache und günstige Unterkunft seine Berechtigung neben den klassischen Hotels auf der Frutt hat», sagt Diego Bazzocco, der in einem 80-Prozent-Pensum das Kurhaus am Sarnersee leitet. Der 41-Jährige hat mit seiner Firma Hotel & Gastro Solutions AG, der auch seine Frau Désirée Bazzocco-Bleiker angehört, das Skihaus auf Melchsee-Frutt dem Skiclub Flüeli-Ranft abgekauft, wie dem Amtsblatt zu entnehmen war. Zum Kaufpreis wollte er keine Angaben machen.

Der Skiclub trennte sich nach acht Jahren vom Haus, weil er das Geld für die anfallende Sanierung nicht aufbringen konnte. Die Rede war von rund 400000 Franken.

«Das Skihaus hat ein grosses Potenzial»

Diego Bazzacco ist zuversichtlich, das Haus dereinst selbsttragend betreiben zu können – dank besserer Vermarktung. «Im Winter hätte man das Haus zeitweise dreimal vermieten können, während es im Sommer häufig leer stand.» Das soll sich ändern. «Das Skihaus hat mit den vielen Bikern, Wanderern und Bergsteigern ein grosses Potenzial. Wahrscheinlich müssen wir das Skihaus umtaufen, damit es den Ruf verliert, dass es nur für den Winter geeignet ist.»

Um Gewinn gehe es ihm nicht in erster Linie. «Das Ziel ist, den Betrieb selbsttragend zu führen», gibt er sich realistisch. «Der Idealismus steht bei mir im Vordergrund.» Ein detailliertes Konzept werde noch erarbeitet. Klar sei, dass die Sanitäranlagen saniert werden. Eine halbe Million Franken Sanierungskosten setzt er sich als oberste Grenze. Heuer soll der Betrieb gewohnt weiterlaufen. Im Sommer 2019 sollen die Arbeiten dann an die Hand genommen und auf den Beginn der Wintersaison 2019/20 beendet sein. «Das Skihaus soll auch nach dem Umbau ein beliebter Treffpunkt für Gäste aus nah und fern sein», so Diego Bazzocco.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.