Solarstrom auf eigenem Balkon produzieren

Wohnungsbesitzer- oder Mieter können nun ihr eigenes kleines Solarkraftwerk betreiben: Das Kompetenzzentrum für Mikrotechnologie in Alpnach hat ein neues Solarbalkongeländer entwickelt. Der erzeugte Strom fliesst direkt in die Steckdose und deckt rund 10 Prozent des Eigenbedarfs.

Drucken
Teilen
Betrachten die Solarpanels: Der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker (links) und Philippe Steiert, Leiter des CSEM Alpnach. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Betrachten die Solarpanels: Der Obwaldner Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker (links) und Philippe Steiert, Leiter des CSEM Alpnach. (Bild: Pius Amrein/Neue LZ)

Da viele Balkongeländer nach Süden orientiert sind, bieten sie sich zur Nutzung von Sonnenenergie an. Diese Tatsache hat das Kompetenzzentrum für Mikrotechnologie CSEM Zentralschweiz in Alpnach- Dorf auf die Idee gebracht, ein Balkongeländer mit integrierten Photovoltaikmodulen zu entwickeln.

Das Herzstück des innovativen Produkts sei der Wechselrichter, teilte das CSEM am Montag mit. Das heisst, der erzeugte Strom kann direkt in das Wechselstromnetz der eigenen Wohnung eingespiesen werden. Ein universelles Montagesystem erlaube dem «ambitionierten Hobbyhandwerker», die Solarmodule selbst zu installieren.

50 bis 80 Prozent teurer

Der elektronische Anschluss wird mit einfachen Steckverbindungen realisiert. Ein Glasgeländer mit integrierten Photovoltaikmodulen kostet zwischen 50 und 80 Prozent mehr als ein konventionelles, das zwischen 300 bis 600 Franken pro Laufmeter kostet.

Bei einem Mehrfamilienhaus in Alpnach wurde das erste Solarbalkongeländer installiert. Mit einer Gesamtlänge von 65 Meter und einer Maximalleistung von 1,6 Kilowatt werden rund 1800 Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugt. Dies deckt 10 Prozent des Strombedarfs der fünf Wohnungen ab.

Finanziell gefördert wurde das Projekt im Rahmen der «Neuen Regionalpolitik des Bundes « (NRP) durch Bund, Kanton sowie durch die Einwohnergemeinde Alpnach. Auch das Elektrizitätswerk Obwalden unterstützt das Projekt.

sda