Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Sarner Sommerkonzert bringt Licht ins Dunkel

Die Feldmusik spielt am Samstag ihr Sommerkonzert. Mit dem Taktstock bewirbt sich David Engel-Duss um eine Anstellung als zukünftiger Dirigent.
Primus Camenzind
David Engel-Duss dirigiert am Samstag die Feldmusik. (Bild: PD)

David Engel-Duss dirigiert am Samstag die Feldmusik. (Bild: PD)

Das Sommerkonzert vom Samstag um 20 Uhr in der Aula Cher in Sarnen steht unter Motto «Vom Dunkel ins Licht». Diese Affiche passt ideal zur aktuellen Situation der Feldmusik Sarnen. Nachdem sich bereits zwei Dirigenten in halbjährigen Projekten für die Stelle des Chefdirigenten empfohlen haben, führt nun David Engel-Duss als dritter Kandidaten das sinfonische Blasorchester vom «Dunkel ins Licht».

Einige Tage nach dem Sommerkonzert fällt nämlich der demokratische Entscheid, mit welchem der drei Dirigenten das Ensemble die musikalische Zukunft angehen will.

Komponisten unserer Zeit

Der gelernte Posaunist und ausgebildete Dirigent David Engel-Duss präsentiert zusammen mit den rund 80 Musikantinnen und Musikanten ein äusserst anspruchsvolles Konzertprogramm. Zur Aufführung gelangen ausschliesslich Werke renommierter Komponisten unserer Zeit. «Aurora Awakes», das Eröffnungswerk von John Mackey (1973, USA) zeichnet ein musikalisches Bild der römischen Göttin der Morgendämmerung. Aurora wird seit jeher mit Schönheit und Licht in Verbindung gebracht.

Der im vergangenen Jahr verstorbene David Maslanka aus den USA (er lebte von 1943 bis 2017) vertonte in seinem Auftragswerk «Morning Star» mit einer kleinen Melodie und unheimlich vielen Ideen im Kopf das aufkommende Licht am Anfang eines neuen Tages.

Zum Licht gehört auch Schatten. Dieser Tatsache trägt Frank Ticheli (geboren 1958 in den USA) mit seiner Komposition «Blue Shades» Rechnung. Es geht ihm – getreu dem Titel des Werks – um verschiedene Schattierungen der Farbe blau. Seine musikalische Arbeit ist ausserdem von Jazz und Blues beeinflusst.

Ganz anders die 40-stimmige Motette «Ecce Beatam Lucem», ein Meisterwerk aus der frühen Renaissance von Alessandro Striggio (1536–1594). Da in dieser Epoche die Besetzung meist frei wählbar ist, hat Dirigent David Engel-Duss dieses Werk für Blasorchester neu instrumentiert. Es zeigt den Weg der Menschen vom dunklen Mittelalter in die lichterfüllte Renaissance.

Da Vincis Leben vertont

Eine der wichtigsten Persönlichkeiten der Renaissance ist zweifellos der Universalgelehrte Leonardo da Vinci. Dessen Leben hat Saúl Gómez Soler (1982, Spanien) in einer neuen, programmatischen Komposition «Leonardo Dreams» für Blasorchester vertont. Die Feldmusik Sarnen spielt das Werk als Schweizer Erstaufführung. Die Musik wird zudem durch eine Videoeinspielung unterstützt.

Samstag, 23. Juni, 20 Uhr: Sommerkonzert der Feldmusik Sarnen; Leitung David Engel-Duss. Keine Platzreservation, Türkollekte. Bewirtung vor und nach dem Konzert.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.