Sorgenbarometer
Obwaldner werden online befragt

Die CVP lanciert eine Online-Kurzumfrage zum «Obwaldner Sorgenbarometer». Eine geplante Zukunftstagung muss hingegen abgesagt werden.

Drucken
Teilen
Blick auf Sarnen mit dem Rathaus.

Blick auf Sarnen mit dem Rathaus.



Bild: Manuela Jans-Koch (Sarnen, 21. Januar 2021)

(MZ) Die CVP Obwalden hatte geplant, am 30. Januar eine Zukunftstagung durchzuführen. Damit sollte interessierten Personen aus erster Hand ein Einblick in die politische Arbeit - wie zum Beispiel im Kantons- oder Gemeinderat oder in Kommissionen - aufgezeigt werden. «Die geltenden Regeln lassen es nicht zu, einen solchen Anlass durchzuführen, weshalb wir uns leider bereits im November entscheiden mussten, die Zukunftstagung 2021 abzusagen», heisst es in einer Mitteilung der CVP Obwalden..

Mehr als 500 Obwaldner beteiligten sich an einer ersten Online-Umfrage

Als Alternative zum physischen Anlass setzt die CVP nun auf die elektronischen Kanäle. Bereits im Herbst 2017 ist unter dem Motto «Der Gipfel wäre, keine Meinung zu haben» eine erste Online-Umfrage der CVP Obwalden durchgeführt worden. Über 500 Obwaldnerinnen und Obwaldner haben damals zu den Fragen Stellung bezogen, die unseren Kanton betreffen. «Die Ergebnisse sind in der Zwischenzeit in die politische Arbeit eingeflossen», so die CVP Obwalden. Die neue Online-Umfrage trägt den Titel «Obwaldner Sorgenbarometer - was mich beschäftigt» und startet am 30. Januar. Gerade in dieser unsicheren Zeit, mit vielen Herausforderungen in gesundheitlicher, wirtschaftlicher und persönlicher Sicht, ist es uns wichtig, den Puls der Bevölkerung direkt zu spüren“.

Erfolgskontrolle der politischen Arbeit per 2020

Ebenfalls im Internet aufgeschaltet ist die Erfolgskontrolle zur Halbzeit der laufenden Legislaturperiode, die im Sommer 2018 begonnen hat. Die CVP Obwalden stellt mit 6 Kantonsrätinnen und 10 Kantonsräten die grösste Fraktion und im Amtsjahr 2020/21 mit Cornelia Kaufmann-Hurschler aus Engelberg auch die Kantonsratspräsidentin. «Durch politische Vorstösse, die Mitarbeit in Kommissionen und im Rat bringen die Volksvertreterin-nen und Volksvertreter die Anliegen der Bevölkerung in die politische Arbeit und Entscheidungsfindung ein», heisst es in der Mitteilung. Die CVP Fraktion könne auf einige Erfolge zurückblicken, die in der Summe den Kanton Obwalden als Ganzes weiterbringen würden.

Hinweis: Weitere Informationen gibt es auf der Website www.cvp-ow.ch.