«Space-Camp»
Fast wie im All: Auf dem Titlis kann man auf 3000 Metern in einer Kapsel übernachten

In einer sogenannten Ecocapsule können zwei Personen übernachten. Ein Erlebnis, das seinen Preis hat. Trotzdem: Die 33 Termine auf dem Titlis waren innert kürzester Zeit ausgebucht.

Florian Pfister
Drucken
Teilen

Dem Himmel ein Stück näher, den Sternen ein Stück näher. Es fühlt sich tatsächlich so an, wenn ich in diesem Bett 3020 Meter über Meer liege. Wäre da nicht die faszinierende Aussicht auf die Berge und den Himmel, würde ich meinen, ich treibe im All. Denn die sogenannte Ecocapsule auf dem Titlis lässt mich vorstellen, wie in der Zukunft Ferien im Weltall vonstattengehen könnten. Eben – in einer Kapsel.

Die Ecocapsule hat eine eigene Terrasse.

Die Ecocapsule hat eine eigene Terrasse.

Bild: Florian Pfister (Titlis, 29. Juli 2021)

Aber ich befinde mich ja nicht im All und besichtige die Ecocapsule tagsüber. Wie es sein muss, hier den Sonnenuntergang und -aufgang mitzuerleben, kann ich mir nur anhand von Fotos vorstellen. Diese Kapsel steht auf einer Holzterrasse, wo eben diese Stimmung perfekt eingefangen werden kann. Auf dem Tisch steht alles bereit für das Paar, das in der kommenden Nacht den Titlis ganz für sich allein haben wird.

Die Ecocapsule versorgt sich selbst mit Strom

Doch was ist eine Ecocapsule genau? Das gleichnamige slowakische Unternehmen hat dieses Mini-Haus entwickelt, damit Menschen auch an abgelegenen Orten ohne Infrastruktur übernachten können. Die Ecocapsule versorgt sich dank Solarzellen auf dem Dach selbst mit Strom. Sie könnte ebenfalls mit Windenergie betrieben werden, aus Blitzschutzgründen wird das Windrad auf dem Titlis jedoch nicht eingesetzt. Urs Egli, Marketingleiter der Titlis Bergbahnen, sagt:

«Das autarke, energieeffiziente Konzept der Ecocapsule deckt sich mit unserer Nachhaltigkeitsphilosophie.»

Sämtliche Transportanlagen, Hotels und Restaurants werden beispielsweise seit 2016 mit erneuerbarer Wasserkraft betrieben.

Auf einer Fläche von 8,2 Quadratmetern befinden sich neben einem Doppelbett eine Küche sowie ein Badezimmer mit Dusche. Auf dem Titlis steht die höchstgelegene Ecocapsule der Welt. Es handelt sich nach dem Standort Guttannen um das zweite Mini-Haus dieser Art, das in der Schweiz steht.

So sieht es rund um und in der Kapsel aus:

Eine Holztreppe führt hinauf zur Terrasse und zur Ecocapsule.
11 Bilder
Diesen Bereich können die Gäste ganz für sich alleine haben.
Die Gäste können sich bei ihrer Ankunft einen Apéro genehmigen.
Auf dieses spezielle Erlebnis darf natürlich angestossen werden. Alkohol ist auf dieser Höhe jedoch mit Vorsicht zu geniessen.
Das Doppelbett in der Ecocapsule mit Blick auf die Berge.
Das Bergpanorama, das die Gäste von der Ecocapsule aus erblicken.
Alles nötige ist vorhanden, so auch eine Küche. Die Gäste dürfen ihr Abendessen selber kochen.
Wein und Kaffee gehören ebenfalls zum Erlebnis.
Auch ein WC ist vorhanden.
3020 Meter über Meer steht die Ecocapsule auf dem Titlis.
So sieht die Ecocapsule auf dem Titlis in einer sternenreichen Nacht aus.

Eine Holztreppe führt hinauf zur Terrasse und zur Ecocapsule.

Bilder: Florian Pfister (Titlis, 29. Juli 2021)

Innert kürzester Zeit ausgebucht

Die 33 Termine zwischen Juli und September waren innerhalb von zehn Tagen vergeben. Das Erlebnis kostet 680 Franken. Ein hoher Preis, der sich laut Urs Egli aber rechtfertigt. «Wir wollen unseren Gästen ein einzigartiges Erlebnis bieten.» Der Preis beinhaltet neben der Übernachtung das Bahnticket zwischen Engelberg und dem Titlis, einen Apéro, das Abendessen und Frühstück sowie die Getränke und ein Abschiedsgeschenk in Form eines Holzbretts, das in Engelberg hergestellt wird.

Beim Hauptgang am Abend dürfen die Gäste aus drei verschiedenen Menus wählen und kochen gleich selbst. «So können unsere Gäste ihre Zweisamkeit richtig geniessen», sagt Urs Egli. Eine Champagner- und eine Weinflasche stehen bereit. Dabei soll es dann aber auch bleiben. «Bei dieser Höhe wirkt der Alkohol stärker als im Tal unten», erklärt Urs Egli. Er empfiehlt, sich schon am Tag auf die Höhe zu begeben, um sich zu akklimatisieren. Denn die Bergluft ist spürbar.

«Jemand hat mir nach der Übernachtung gesagt, er habe seit einem Jahr nicht mehr so lange schlafen können wie auf dem Titlis.»

Titlis wird zum Space-Camp

Das Erlebnis wird nur bei guten Wetterverhältnissen durchgeführt und kann daher kurzfristig noch am Übernachtungstag abgesagt werden. Das liege auch im Interesse der Gäste, welche in diesem Fall den vollen Betrag zurückerhalten, sagt Urs Egli. Zum einen stehe die Sicherheit jederzeit an erster Stelle. «Zudem wollen wir den Gästen ein optimales Erlebnis bieten. Daher wäre es schade, wenn sie es nicht voll und ganz ausnutzen könnten.»

Die Rückmeldungen sind durchweg positiv. Urs Egli freut sich:

«Wir erhalten viele Fotos von unseren Gästen, welche die Abend- und Morgenstimmung eingefangen haben.»

Dieser Gast postete ein Foto mit den Worten «Der Blick aus unserem Fenster» auf Instagram:

Die Titlis Bergbahnen haben die Ecocapsule für drei Monate gemietet. Angesichts des Feedbacks könnte es jedoch sein, dass sie dieses Erlebnis auch im kommenden Jahr anbieten werden.

Die Ecocapsule steht im Zentrum des Space-Camps am Titlis. Das Ziel dahinter ist es, dass die Gäste diesen Sommer den Berg auch abends mit verschiedenen Events erleben können. Eine solche Eventreihe ist der neu lancierte Sundowner-Event mit DJ, Drinks und Fingerfood, der insgesamt an fünf Abenden stattfindet. Bei der Sternennacht gewähren Experten der Astronomischen Gesellschaft Uranaia Zürich mit ihren Teleskopen einen Einblick ins Weltall. Aber auch bewährte Veranstaltungen wie das Candle-Light-Dinner im Panaroma-Restaurant finden in diesem Jahr ihren Fortgang.

Aktuelle Nachrichten