Sportmittelschule Engelberg verleiht Awards an drei Jungtalente

Aufgrund der Coronapandemie musste die Sportlerehrung abgesagt werden, sie fand heuer im kleinen Rahmen statt. Geehrt wurden Andri Moser, Mathilde Gremaud und Siri Wigger in den Kategorien «Ski alpin», «Freestyle» und «Nordisch».

Drucken
Teilen

(sok) Nach den Fasnachtsferien reisten die Schülerinnen und Schüler der Sportmittelschule Engelberg – aus bekannten Gründen – nicht mehr an. Von da an wurden die Athleten per Fernunterricht mit dem Lernstoff versorgt. Die für den Mai geplante Sportlerehrung, mit fast 300 erwarteten Gästen der wichtigste Anlass der Sportmittelschule, konnte nicht durchgeführt werden.

Geblieben war eine alte Tradition: Am Vorabend des letzten Schultages versammeln sich Schülerschaft und Team der Institution zum gemeinsamen Abendessen. War bis anhin das Yucatan in Engelberg die bevorzugte Adresse, bot der Festsaal des Hotel Bellevue Engelberg den geeigneten Rahmen. Und das nicht nur aus Platzgründen.

Die Award-Gewinner von links: Andri Moser, Siri Wigger und Mathilde Gremaud.

Die Award-Gewinner von links: Andri Moser, Siri Wigger und Mathilde Gremaud.

Bild: PD

Miniaturausgabe der Sportlerehrung

Auf der Agenda des Abendessens stand die Miniaturausgabe der ausgefallenen Sportlerehrung. Die drei wichtigsten Awards für die Bereiche Ski alpin, Freestyle (Freeski/Snowboard Freestyle) und Nordisch (Langlauf/Biathlon) wurden so im Hotel Bellevue an die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten des Schuljahres vergeben, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

Der Award «Ski alpin» ging an Andri Moser. Sein Aufstieg ins C-Kader und die konstante Leistung überzeugten die Jury, so die Mitteilung. Dazu zählten unter anderem Podestplätze beim Fédération internationale de ski (FIS) und Junioren FIS-Rennen, bei der Swiss Cup Gesamtwertung und Bronze bei der Schweizer Junioren-Meisterschaft.

Bei der Vergabe des Awards «Freestyle» ging der Titel wie im vergangenen Jahr an Mathilde Gremaud. Sie konnte in der Saison Silber an den X-Games in Aspen, USA im Big Air, Zweite im Gesamtweltcup Big Air sowie Vierte im Slopestyle sowie sechs Weltcup-Podestplätze, darunter zwei Siege, verzeichnen.

Den Award «Nordisch» nahm Siri Wigger entgegen. Die damals 16-Jährige, erlief sich im Langlauf bei den Olympischen Jugendspielen zweimal Gold und einmal Silber sowie an der nordischen Junioren-WM einmal Gold und zweimal Bronze. Gekrönt wurde ihre Saison durch den Aufstieg ins C-Kader.