SPORTTAG: Nur die Besten durften nach Sarnen

Ob auf dem Beachvolleyballfeld, im kalten See oder auf der Laufbahn: 3000 Schüler schweizweit massen gestern erstmals in Obwalden ihre Kräfte.

Christoph Riebli
Drucken
Teilen
Zu den elf Disziplinen am Sporttag gehörte auch der Staffellauf über fünfmal 1000 Meter – unter anderem entlang der Sarneraa. (Bild Corinne Glanzmann)

Zu den elf Disziplinen am Sporttag gehörte auch der Staffellauf über fünfmal 1000 Meter – unter anderem entlang der Sarneraa. (Bild Corinne Glanzmann)

Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
59 Bilder
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone
Bild: Keystone

Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ

Ein Knall und 9,91 Sekunden später: «Und wieder einmal eine Zeit unter 10 Sekunden», tönt es aus den Lautsprechern auf der regionalen Sportanlage in Sarnen. Schon nur vom Zusehen hinter der Absperrung blieb einem da die Spucke weg. Kein Wunder: Nur die besten Oberstufensportler des Landes, total 3000 Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren, schafften es an den schweizerischen Schulsporttag, der gestern erstmals im Kanton Obwalden stattfand.

Auf der Sprintstrecke über 80 Meter gaben die jungen Athleten alles. Ihre Gesichter angespannt, alle auf den letzten Metern mit ihren Oberkörpern nach vorne gebeugt, wie man es von den 100-Meter-Läufern aus dem Fernsehen kennt. Einen Steinwurf davon entfernt widmeten sich zarte Damen dem Kugelstossen, lange flinke Beine dem Weitsprung und geschmeidige Arme dem «Bälleliwerfen». Und dazwischen immer wieder Betreuer, die ihre Schützlinge anfeuerten, etwa beim 400-Meter-Schwimmen im kalten Sarnersee, und sich selbst von deren Leistungen mitreissen liessen.

Organisatorische Meisterleistung

«Man spürt, da ist Herzblut drin», sagte OK-Präsident und Obwaldner «Sportdirektor» Franz Enderli zum sportlichen Engagement der Schüler. Die Begeisterung der Jugendlichen sei ein Schlüssel fürs Leben. Als Geschenk erhielten denn auch alle Schüler am Ende des Tages ein T-Shirt mit einem Obwaldner Schlüssel auf dem Rücken, der symbolisch für ihre Begeisterung stehe und von den Jugendlichen in die Schweiz hinausgetragen werden solle.

Insgesamt 400 Mannschaften (9 Obwalden/12 Nidwalden) traten gestern in elf Disziplinen gegeneinander an, was sämtliche Turnhallen der Region beanspruchte – die Basketballer waren gar im Stanser Eichli zu Gast, OL gelaufen wurde im Kernwald. Das übrige Outdoor-Programm fand im Raum Sarnen statt.

Dass dabei aus dem vielseitigen Nebeneinander kein plötzliches Durcheinander wurde, war Sache des OKs und eine organisatorische Meisterleistung. «1,5 Jahre Vorbereitungsarbeiten stecken dahinter», verriet OK-Vizepräsidentin Rebekka Berger, «dass alles aneinander vorbeikommt, war wirklich die grösste Herausforderung». Dazu habe auch der Transport der rund 200 Athleten, die vom Dienstag auf den Mittwoch im Melchtaler Sportcamp genächtigt hatten, gezählt. «Wir dürfen mehr als zufrieden sein mit dem Tag. Bis auf die letzten 10 Minuten hat sogar das Wetter gehalten, und wir sind erleichtert, dass alles gut geklappt hat – ohne grössere Zwischenfälle», zog Berger gestern ein positives Fazit.

Neue Anlage macht es möglich

Beim Anblick des bunten Treibens auf der regionalen Sportanlage «lacht das Herz» von Guido Caprez, dem ehemaligen Obwaldner Turninspektor. Seit 1968 sei man stets mit einer Mannschaft am nationalen Schulsporttag vertreten gewesen, erzählte er. «Wir durften immer gehen, jetzt war es an uns, etwas zurückzugeben», meinte Caprez zum gestrigen Schulsporttag. Zu seiner Zeit hätten schlichtweg die Anlagen für eine Durchführung des Anlasses gefehlt.

«Es ist eine super Anlage mit dem See in der Nähe», rühmte Ruedi Schmid, Präsident des Schweizerischen Verbandes für Sport in der Schule (SVSS), die aktuelle Infrastruktur. Der Schulsporttag sei die einzige nationale Vergleichsmöglichkeit für die Schüler, die es noch gebe, und deshalb besonders wichtig. Er würdigte zudem die «Riesenarbeit», welche das OK leistete, sowie den Kanton, ohne den eine Durchführung mit einem Budget von 200 000 Franken nicht möglich wäre. Dazu kämen Leistungen im Wert von 70 000 Franken von Partnern, betonte Schmid stolz. Nächstes Jahr wird der Schulsporttag in Luzern stattfinden.

Hinweis

Die Ranglisten aller Disziplinen finden Sie unter www.schulsporttag.ch