STAATSRECHNUNG 2008: Kanton Obwalden mit 31 Millionen Überschuss

Der Kanton Obwalden schliesst das Jahr 2008 – nach den Abschreibungen – mit einem Ertragsüberschuss in der Höhe von 6,4 Millionen Franken ab. Noch hinterlässt die Wirtschaftslage keine Spuren.

Drucken
Teilen
(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

(Symbolbild Manuela Jans/Neue LZ)

Der Abschluss der Staatsrechnung 2008 zeigt einen Ertragsüberschuss von 6,4 Millionen Franken, heisst es in einer Mitteilung der Staatskanzlei Obwalden. Die Investitionsrechnung beinhaltet Gesamtausgaben von 80,7 Millionen Franken.

Das gute Ergebnis ermögliche es dem Kanton Obwalden, in der Laufenden Rechnung nebst den ordentlichen Abschreibungen von 7,5 Millionen Franken zusätzliche ausserordentliche Abschreibungen von 24,8 Millionen Franken vorzunehmen.

Doppelspurausbau der Zentralbahn wird vorfinanziert
Obwohl in den letzten Monaten ein Konjunktureinbruch zu verzeichnen war, konnten laut Mitteilung im Kanton Obwalden die finanziellen Investitionen in die Steuerstrategie problemlos kompensiert werden. Wie die Staatskanzlei weiter schreibt, werde die Verschlechterung der Wirtschaftslage voraussichtlich erst mit einer Verzögerung von ein bis zwei Jahren Spuren in den kantonalen Staatshaushalten hinterlassen.

Der Regierungsrat nutze den guten Rechnungsabschluss, um vom Kantonsrat bereits bewilligte Projekte des öffentlichen Verkehrs (zum Beispiel Tieflegung und Doppelspurausbau der Zentralbahn) im Rahmen von 15 Millionen Franken (Vorjahr: 5 Millionen) vorzufinanzieren.

ana